Von am 09.11.2012 um 19:58:58 Uhr veröffentlicht, 14 Kommentare Google+-Logo

Tablets statt Notenblätter: Brüsseler Philharmoniker setzen auf moderne Technik

Das Samsung Galaxy Note 10.1 schafft es ins Orchester.

Tablets statt Notenblätter: Brüsseler Philharmoniker setzen auf moderne Technik

Innovation ist das Motto — auch bei ganz klassischen Institutionen wie einem Orchester. Die Brüsseler Philharmoniker ersetzt lose Notenblätter durch ein komfortables, schlankes Tablet, nämlich dem Samsung GT-N8000 Galaxy Note 10.1. Das koreanische Unternehmen hat dem Institut rund hundert Geräte für einen Probedurchlauf gespendet. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Es muss nicht mehr wild geblättert werden und die Musiker könnten in einem Gerät so viele Noten mit sich tragen, wie sonst nur in einem schweren Aktenkoffer. Mit dem S-Pen könnten Musiker Notizen hinzufügen.

25.000 Euro ließen sich durch den Einsatz modener Medien einsparen. Im Moment testet die Brüsseler Philharmoniker noch, wie gut das Projekt funktioniert. In diesem Testlauf soll das Zusammenspiel von Hardware mit der speziellen Software verbessert werden.

Kultur und Technik — eine schöne Kombination, oder?

[Über: heise | Quelle: Brüsseler Philharmoniker]

Schlagwörter:

Veröffentlicht unter: Allgemein Ausland

Bewerte den Artikel:Es gibt noch keine Bewertungen

14 Kommentare

Avatar
DerGerät
| 19 Kommentare bisher abgegeben

Ich selbst benutze mein iPad für meine Klaviernoten und bin ziehmlich zufrieden mit.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Kamal Vaid, Artikelautor
| 4551 Kommentare bisher abgegeben

NAIS!

Kamal

Top Kommentar | Gefällt mir: Daumen hoch 10
Avatar
peter
| 1 Kommentare bisher abgegeben

oh gott als ob man jetzt alles durch tablets und co. ersetzten muss

Daumen hoch 8
Avatar
Aram
| 61 Kommentare bisher abgegeben

Und wenn der Akku mal leer ist, gibt es auch keine Musik :-)

Top Kommentar | Gefällt mir: Daumen hoch 24
Avatar
Landstalker
| 1388 Kommentare bisher abgegeben

@ Kamal

Sorry für die dumme Frage ,aber wann kommt das Htc one x+ Review, hab gehört das es ziemlich gut sein soll ;-)

Gefällt mir Daumen hoch 4
Avatar
Matze
| 127 Kommentare bisher abgegeben

Unglaublich, dass die Leute endlich mal keine iPads als Tablet nutzen^^ *freu freu

Top Kommentar | Gefällt mir: Daumen hoch 13
Avatar
Daniel
| 138 Kommentare bisher abgegeben

Finde ich gut

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
trombonist
| 3 Kommentare bisher abgegeben

Ich stoße mich etwas an der Äußerung in dem Artikel, die Vorteile lägen klar auf der Hand. Zum Einen gibt das zunächst genau die Werbebotschaft wieder, die in einem aufwändig produzierten Werbespot verbreitet wird. Zum Anderen stimmt sie auch nicht. Orchesternoten sind in der Regel größer als eine A4 Seite und dann gibt es, wie in einem Buch, auch stets zwei davon, die man gleichzeitig betrachten kann, während das Tablet nur rund 10 Zoll Bilddiagonale bietet. Es muss also auf dem Tablet viel häufiger geblättert werden. Zudem ist die Notenschrift zwangsläufig kleiner, weil man sonst ja noch mehr blättern müsste. Wo soll da also ein Vorteil liegen? Würde mann statt eines Notenpults einen ebenso großen Touchscreen hinstellen, bei dem man vielleicht mit einem Schalter auf dem Boden mit dem Fuß “blättern” könnte, wäre das vielleicht eine Alternative. Aber so? Praktisch ist natürlich die Möglichkeit, Notizen zu machen, zu ändern, zu teilen etc.
Zum Üben kann so ein Tablet auch ganz praktisch sein, wenn man die Noten nicht ausdrucken will. Für den Orchestereinsatz kann ich mir das unter den gegebenen Umständen nicht vorstellen.

Gefällt mir Daumen hoch 5
Avatar
Ing
| 1121 Kommentare bisher abgegeben

Viele Vorteile, wie wärs mit automatischem Scrollen? Markierung wo das Orchester grade ist?
Also ich sehe da sehr viel Potenzial und hoffe, dass Bildschirme nach und nach Papier ganz ersetzen werden.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
trombonist
| 3 Kommentare bisher abgegeben

@Ing
Das Programm hätte ich gern, das automatisch scrollt und weiß, wo das Orchester gerade ist… ;)
Theoretisch besteht da gewiß Potential, praktisch gibt es aber weder Hard- noch Software, die dieses gegenwärtig nutzbar machen könnte, oder habe ich da etwas verpasst?

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
HK
| 19 Kommentare bisher abgegeben

Ist nichts neues. In Wien wird das iPad verwendet und mittlerweile kann man per Fußdruck umblättern. Das System wird allerdings derzeit nur bei Proben angewandt bzw. ist in der Betaphase. Kritiker bemängeln die mangelnde Sicherheit (= mögl. Absturzgefahr) und die grellen Displays. Zum speichern von Noten, üben und proben sind die Tablets allemal sinnvoll. Für den richtigen Konzertbetrieb muss noch viel getan werden.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
QQQ
| 1 Kommentare bisher abgegeben

was ist Umweltfreundlicher? Blätter ausdrucken oder der Strom für Tablets? ;)
Außerdem passt das ihrgend wie nicht zusammen, ist genau so als ob nen Höhlenmensch seine Wandmalereien, nicht auf die Wand, sondern aufs Tab malt -.-

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
mr. e
| 120 Kommentare bisher abgegeben

ich wünschte die Schulen hätten unterricht via Tablet

Gefällt mir Daumen hoch 6
Avatar
Tamashii
| 75 Kommentare bisher abgegeben

Und ich wünschte Tablets hätten unterricht via Schulen…
;-)

Gefällt mir Daumen hoch 1

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>