Von am 14.01.2013 um 20:56:27 Uhr veröffentlicht, 52 Kommentare Google+-Logo

Test: ASUS Vivo Tab RT

ASUS ist einer der Hardware-Partner, der Windows RT Tablets herstellen darf. Dies ließ man sich nicht zwei Mal sagen und man hat Ende September zur IFA das ASUS Vivo Tab RT, mit eines der ersten Windows RT Tablets, angekündigt. Das Vivo Tab RT ist ein Tablet mit 10,1″ Display, einem Tegra3 Prozessor und Microsofts neustem Betriebssystem. Ebenso gibt es ein Tastatur-Dock, welches eine bessere Handhabung für Office Anwendungen und Co verspricht.

ASUS Vivo Tab RT

Technisch ist das Tablet auf der Höhe der Konkurrenz: Die CPU taktet mit vier Kernen und je 1,3GHz, dieser hat Zugriff auf 2GB Arbeitsspeicher. Das Display misst 10,1-Zoll und löst mit 1.366×768 Pixeln auf, daraus errechnet sich eine Pixeldichte von 155ppi. Der interne Speicher beträgt 32GB oder wahlweise 64GB, davon sind aber nur je 16GB (32GB Version) beziehungsweise 45GB (64GB Version) am Ende verfügbar. Es gibt einen USB-Adapter und die Möglichkeit eine microSDHC-Speicherkarte einzuführen.

Technische Daten des ASUS Vivo Tab RT

Hersteller ASUSTeK Computer Inc
Modell TF600T
Dimensionen 263mm breit x 171mm hoch x 8,3 mm dick bei 525g
Akku 25Wh plus 22Wh im Tastaturdock
Plattform Microsoft Windows RT
Oberfläche Microsoft Windows UI
Prozessor NVIDIA Tegra 3 Quad-Core Prozessor
Leistung 1.300MHz
Grafikeinheit NVIDIA Ultra-Low Power 12-Kerne
Kurzspeicher 2.048MB RAM
Interner Speicher 32GB/64GB
Externer Speicher bis zu 64GB per microSDXC
Interfaces Bluetooth 4.0; WLAN 802.11 abgn über 2,4GHz
Display-Technologie Flüssigkristall (Super IPS+)
Display-Größe 10,1-Zoll (= 257mm)
Display-Auflösung WXGA (= 1.366×768 Pixel; 16:9)
Pixeldichte 155ppi bei 1.049.088 Pixel
Primäre Kamera 8-Megapixel
Sekundäre Kamera 2-Megapixel (1.280×720 Pixel)

Lieferumfang, erster Eindruck und die Hardware

In der Verpackung sind neben dem Vivo Tab RT selbst noch das Tastatur-Dock enthalten, das bei der 64GB-Variante mitgeliefert wird. Dann wird noch ein USB-Kabel und ein passendes Netzteil mitgelegt. Einen Adapter zum Anstecken für USB-Geräte gibt es neben einem schwarzen Putztuch und ein paar Handbüchern ebenso. Das war’s auch schon, was den Lieferumfang betrifft, kommen wir zum eigentlichen Gerät.

Das ASUS Vivo Tab RT ist ein sehr schönes Stück Hardware. Die Front wird vom Display dominiert, am unteren Rand wurde das Windows 8-Emblem und auch die kapazitive Taste platziert, links oberhalb vom Display ist ein grauer ASUS-Schriftzug, der aber nicht weiter auffällt. Nicht mittig, wie man es sonst kennt, aber etwas weiter rechts befindet sich dann auch die Frontkamera. Das Glas vorne ist ein Gorilla Glass, dieses endet am Rand mit einer Kunststoffumrandung. Auf der rechten Seite des Gerätes ist der 3,5mm-Kopfhörer Anschluss und die Lautstärkewippe. Die obere Seite ist mit zwei Mikrofonen und einer Standby/On-/Off- Taste belegt. Links gibt es einen microHDMI-Anschluss und den microSDHC-Kartenleser, beide Anschlüsse sind staubgeschützt. Dann gibt es auf der linken Seite unterhalb noch einen Schieber um das Tablet vom Tastatur-Dock zu lösen. Die Rückseite besteht im oberen Viertel aus geriffeltem Kunststoff, der Rest ist aus gebürstetem Aluminium. Rechts und links gibt es jeweils einen Lautsprecher und mittig noch einmal das ASUS-Logo in das Aluminium gesetzt. Oben im Kunststoffteil liegt die Kamera mit LED.

Wenn man das Vivo Tab RT das erste Mal in der Hand hält, dann ist man etwas überrascht, denn das Gerät ist leichter als man zunächst vermutet. Mit 8,3mm ist es auch sehr dünn und es liegt super in der Hand. Besonders schön ist die Positionierung der Tasten und Anschlüsse, wenn man das Gerät quer nutzt und dazu neigt Windows 8, dann sind diese sehr angenehm zu erreichen, thumbs up. Das Tablet wurde gut verarbeitet, es gibt keine Spaltmasse, alles fühlt sich wertig an und die Tasten haben einen guten Druckpunkt. In der Hand liegt es sehr gut und auch das Halten mit einer Hand ist dank des geringen Gewichtes länger möglich, als bei der Konkurrenz. Zum Vergleich: Das Micorosft Surface für Windows RT ist mit 680g 155g schwerer als das Vivo Tab RT, auch ist es ca einen mm dicker.

Größenvergleich

Tablets Breite Höhe Dicke Gewicht
Apple iPad 2 241,2mm 185,7mm 8,8mm 601g
Apple iPad (4. Generation) 241,2mm 185,7mm 9,4mm 652g
Google Nexus 10 263,9mm 177,6mm 8,9mm 603g
Microsoft Surface für Windows 8 Pro 274,6mm 172,9mm 13,46mm 900g
Microsoft Surface für Windows RT 274,5mm 171,9mm 9,4mm 680g
Asus Vivo Tab RT 262,5mm 170,9mm 8,3mm 525g

Display & Lautsprecher

Das Display ist ein 10,1-Zoll großes Super IPS+ Display, es löst mit 1.366×768 Pixeln auf und hat somit eine Pixeldichte von 155ppi. Das ist deutlich hinter der Konkurrenz, wie dem iPad und dem Nexus 10. Abgesehen davon hat ASUS ein sonderlich gutes Display eingebaut, es ist extrem hell und bietet somit eine außerordentlich gute Lesbarkeit bei Sonneneinstrahlung. Die Farben sind kräftig und wirken dabei aber nicht künstlich. Es spiegelt zwar etwas, das macht die Helligkeit aber wieder gut.

Die beiden Stereo-Lautsprecher sind perfekt positioniert und bieten einen starken und lauten Sound. Sie sind klar und es gibt keine Störgeräusche. Wer lieber über Kopfhörer hört kann dies natürlich dank der 3,5mm-Klinkenbuchse, auch hier war der Sound einwandfrei.

Software & Performance

Wie schon öfters erwähnt, läuft das ASUS Vivo Tab RT mit Windows 8 RT, einer abgespeckten Version von Windows 8 speziell für ARM Tablets. Das System ähnelt in vielen Punkten Windows Phone, die Kachelstartseite und viele Apps beispielsweise. Es gibt verschiedene Gesten mit denen das Vivo Tab RT gesteuert wird, diese sind da um auf den Startscreen zu gelangen, um zu multitasken, um eine App schnell zu schließen und um mehr Einstellungen der geöffneten App anzuzeigen. Wenn man die Gesten drauf hat erleichtert das das Arbeiten enorm, man spart Zeit und es macht auch viel mehr Spaß. Um einen besseren Überblick der Gesten zu kriegen solltet Ihr das Surface Review ansehen, indem Kamal alle Gesten zeigt und erklärt. Neben den normalen Windows 8-Apps hat ASUS noch eine handvoll dazugegeben. Dazu gehören zum Beispiel eine Kamera-App mit mehr Einstellungsmöglichkeiten, eine Notizen-App und eine App für den eigenen Onlinespeicher ASUS WebStorage. Der Store ist mit 1.624 Apps noch etwas mager, aber mit der Zeit wird dieser sich hoffentlich auch noch füllen.

Office Home & Student 2013 RT Preview ist installiert, sobald die finale Version verfügbar ist, wird ein kostenloses Upgrade möglich sein. Das Arbeiten mit den Office-Programmen auf dem Tablet ist besser als anfangs gedacht. Besonders mit der Hardware-Tastatur kann man sehr gut arbeiten, aber auch ohne lassen sich die Office-Programme schnell und gezielt nutzen. Übrigens werden diese in der Windows UI ausgeführt, ab und an kommt man an kleinere Schaltflächen, aber man vertippt sich nicht wirklich oft. Der Standard-Browser ist der Internet Explorer, bisher gibt es auch keine Alternative. Dabei gibt es zwei verschieden Versionen, einmal die Desktop-Version, die wir auch auf unserem Desktop PC vorfinden und eine spezielle Tablet-Version. Beide sind nicht sonderlich schnell, aber auch nicht langsam. Das Zoomen funktioniert stufenlos und flüssig, wie man es von der Smartphone-Version kennt. Einen Flashplayer gibt es hier auch nicht. Was mich aktuell an Windows 8 und Windows 8 RT stört, ist das Benachrichtigungssystem. Wenn man beispielsweise eine E-Mail erhält, wird dies an der oberen rechten Ecke kurz angezeigt, nach ein paar Sekunden verschwindet diese dann wieder. Auf der Startseite wird zwar mit einer kleinen 1 auf der entsprechenden Kachel gekennzeichnet, dass es eine ungelesene Mail gibt, jedoch fehlt mir ein zentraler Ort für alle Benachrichtigungen, wie in Android OS und iOS.

Die Geschwindigkeit in der „Microsoft Windows UI“ ist schnell; nichts ruckelt, alles funktioniert reibungslos. Der Tegra 3 leistet eine sehr gute Arbeit. Problematisch wird es, wenn man etwas mehr Apps offen hat: Dann fängt es schon mal an kurz zu ruckeln und Ladezeiten werden unendlich lang. Im Windows Store sind mir ein paar Ruckler aufgefallen, aber es gibt nichts Tragisches, Zoomen und Scrollen funktionieren überall problemlos.

Hardware Tastatur-Dock

Das Tastatur-Dock ist im selben Design gehalten. Gebürsteter Metall-Look und eine Chiclet-Tastatur im Zen-Design von ASUS. Wie in einem normalen Netbook gibt es Shortcuts für die Helligkeitsregelung, die Lautstärke, dem Flugmodus etc.. Neben der Tastatur gibt es auch ein Multitouch-Touchpad, das präzise arbeitet, aber etwas klein geraten ist. In dem Tastatur-Dock selber ist ein Akku drin, der das Tablet auflädt und eine zusätzliche Akkulaufzeit von 6 Stunden verspricht. An Anschlüssen gibt es einen USB-Anschluss und einen zum Laden.

Auf der Tastatur ist das Schreiben sehr angenehm und weitgehend fehlerfrei. Die Tasten haben einen guten Druckpunkt und bei längerem Arbeiten stellt das Tastatur-Dock kein Hindernis dar. Das Verbinden klappt einwandfrei und wenn das Tablet drin steckt braucht man sich auch keine Sorgen machen, es ist fest.

Akkulaufzeit & Fazit

Jetzt kommen wir zu einem der negativen Punkte des ASUS Vivo Tab RT, der Akkulaufzeit. Das Tablet alleine hat eine mittelmäßige Akkuaufzeit und hat in unserem Test 5-6 Stunden ausgehalten. Das Tastatur-Dock bietet zwar einen extra Akku, den hat man aber nicht immer dabei. Besonders weil das ASUS Vivo Tab RT so leicht und dünn ist eignet es sich perfekt für den mobilen Einsatz, die Akkulaufzeit wird dies aber nicht lange mitmachen, schade.

Das ASUS Vivo Tab RT ist ein sehr schönes und gut verarbeitetes Tablet. Es ist leicht, Windows 8 ist flott und bietet mit den Office-Programmen und dem Tastatur-Dock auch die Möglichkeit ernst mit dem Tablet zu arbeiten, was anderen Tablets manchmal schwer fällt. Jetzt die Nachteile: Die Akkulaufzeit und das aktuelle, eher dürftigere, App-Angebot sind Punkte die gegen das Tablet sprechen. In der 64GB Version ohne Tastatur-Dock kostet das Vivo Tab RT 599€, mit Tastatur kostet es 729€ und 64GB mit UMTS kosten 699€. An dieser Stelle möchten wir uns bei www.getgoods.de bedanken, die uns das ASUS Vivo Tab RT zur Verfügung gestellt haben.

Schlagwörter:

Veröffentlicht unter: Tests

Bewerte den Artikel:Es gibt noch keine Bewertungen

52 Kommentare

Avatar
Jimmy
| 3506 Kommentare bisher abgegeben

Ich halte von den RT Modellen überhaupt nichts und weis auch nicht warum MS sowas veröffentlicht.
Sie sollen lieber auf win8 und wp8 setzen

Gefällt mir Daumen hoch 6
Avatar
ex5remgy
| 43 Kommentare bisher abgegeben

Wohl “günstige” Windows lösungen. ^^

Aber für den Preis bekommt man schon Win8 Tablets mit Intel Prozessor. -> Samsung ATIV SmartPC: Intel Atom Dual Core 1.8Ghz, Win8, 64GB SSD = 699 EUR

Kann ich auch nur empfehlen, nutze es auch der Zeit.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Jimmy
| 3506 Kommentare bisher abgegeben

Mein reden ,die RT Dinger sind einfach zu teuer im Vergleich zu den Win8 pro Tabs
Das Samsung ist ein gutes Beispiel oder das asus vivo das bekommt man unter 500€ mit Intel Atom und 32gb SSD

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
marcelobarras
| 357 Kommentare bisher abgegeben

Stimme ich absolut zu. Das einzige Kaufargument wäre wohl das kostenlose MS Office Packet, ansonsten hat RT keinen Mehrwert.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
misterT
| 5 Kommentare bisher abgegeben

vieeeeeeeeel zu teuer.
und der vorteil der rt tablets soll doch die lange akkulaufzeit sein.
die atom tablets erreichen bisher mindestens gleich gute akkulaufzeiten.

ich finde rt gar nicht sinnlos, ich hab eh kein interesse daran x86 anwendungen auf meinem tablet zu nutzen.
doch hätten sie vielleicht den desktop bei windows rt weglassen sollen und das os anders nennen müssen.
sind die atom tablets von der performance besser? also was flüssige bedienung angeht, öffnen der apps usw?
weil dann spricht wirklich nichts mehr für rt

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
RF
| 99 Kommentare bisher abgegeben

Doch, sie sind leichter und dünner.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Luk
| 250 Kommentare bisher abgegeben

Das HP Envy x2 ist 8,5 mm dick. Das ist deutlich dünner als das Surface oder das iPad.

Und 700g sind für ein 11,6″ Gerät nicht schlecht.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Manuel
| 8 Kommentare bisher abgegeben

Alternativ kann ich da nur die Transformer-Serie von Asus empfehlen.
Die Verarbeitung ist mindestens ebenwürdig, die Akkus sind (zumindest auf meinem Transformer Pad Infinity) erstaunlich stark, Schnelle Browser gibt es genügend zur Auswahl und auch die Office-Anwendungen sind inzwischen erstaunlich ausgereift.
Klar ist es kein Microsoft Office aber die meisten Android-Office-Lösungen können mit allen gängigen formaten umgehen und es kommt zu keinerlei Kompatiblitätsproblemen.
Ich kann daher den Windows-Tablets keinerlei Vorteile mehr abgewinnen. Schade.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
ex5remgy
| 43 Kommentare bisher abgegeben

Keine Vorteile? Wie wär es damit das man Win8 Tablets als vollwertige Computer sehen kann – nicht wie iOS & Android surfen und Apps laden.

Win8 Tablets bieten alle Features die ein richtiger PC besitzt und diese Office Lösungen von den du redest – Polaris Office und der ganze rest können kleine Aufgaben ersetzen, aber die Professionelle Vielfahlt mit einem RICHTIGEN Microsoft Office ist deutlich besser. Darüber hinaus das Anwendungen von anderen Quelle auf Win8 Tablets laufen.

Ich seh hief ein großes Problem für Android, das einizge Argument für Android wäre der Preis. Den Buisness Sektor hat Microsoft auf jeden fall mit den Tablets in der Tasche.

Gefällt mir Daumen hoch 4
Avatar
RF
| 99 Kommentare bisher abgegeben

Windows 8 RT ist nicht Windows 8!
Windows 8 RT kann eben nicht die Programme ausführen, die du jetzt auf deinem PC laufen hast, sondern nur die aus dem Appstore.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Mo
| 11 Kommentare bisher abgegeben

Es gibt keinen Browser für Android, der auch nur annähernd so gut ist, wie der von Windows RT. Und das liegt daran, dass Android im Scrollen total schlecht ist. Die kriegen es nicht gebacken, mit einem Prozessor, der auf Cortex A15 basiert, es zu schaffen, dass die Webseite mit meinem Finger scrollt und nicht hinterherhinkt. Das zieht sich durch das ganze System und lässt Android ziemlich träge wirken.

Daumen hoch 9
Avatar
reklamation1
| 47 Kommentare bisher abgegeben

Ist ja toll das bei dee 32 GB Version 45 frei sind :)

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Peter
| 45 Kommentare bisher abgegeben

Hab das TF700 und es kostet das Gleiche und nun ja, Android hat aktuell mehr zu bieten. Würde wenn ich vor der Wahl stehe definitiv zum TF 700 greifen! Schicke es gerne für ne Woche nach HH ;)

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Mo
| 11 Kommentare bisher abgegeben

Was kann Android denn besser? Ich kann dir tausend (Hyperbel) Gründe nennen, weshalb Windows Rt besser ist

Gefällt mir Daumen hoch 3
Avatar
Peter
| 45 Kommentare bisher abgegeben

Ok, fang an. Nummer 1?

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Mo
| 11 Kommentare bisher abgegeben

Besserer Internetbrowser

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Jimmy
| 3506 Kommentare bisher abgegeben

@Mo

Das wage ich zu bezweifeln !
Kann ich mit dem RT tablet eine lumpige rar Datei downloaden ? Nein ! Kann ich das mit ein Androiden ? Ja!
Daher punktet der android Browser schon… Auch wenn er ein wenig zickig bei der Bedienung ist ;)

Dein Argument ist ziemlich scheinheilig

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Philip
| 1390 Kommentare bisher abgegeben

Ich finde ebenfalls den Browser IE im Windows RT besser.
Läuft meiner Meinung nach flüssiger.
Kann mich aber auch irren, wahrscheinlich hängt es auch vom Smartphone ab

Gefällt mir Daumen hoch 4
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Ich komme bestens mit dem Chromebrowser zu recht.

Gefällt mir Daumen hoch 3
Avatar
Mo
| 11 Kommentare bisher abgegeben

Kann Chrome Flash? Nein. Oder Videos abspielen, waehrend ich in einem neuen Tab bin? Nein. Und wenn der Metro Browser etwas nicht kann, kann ich immer noch den Desktop IE verwenden.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Wozu sollte man Videos abspielen wollen, die man nicht sieht, weil man sich in einem anderen Tab befindet?

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
JayB
| 297 Kommentare bisher abgegeben

Flash ist eh Tod. HTML5 ist die Zukunft.
Außerdem nutzt absolut kein Mensch den IE, dass ist der größte Virus den es für Windows gibt.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Mo
| 11 Kommentare bisher abgegeben

Bei zum Beispiel Musikvideos oder wenn ich mal kurz etwas nachgucken will.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Philip
| 1390 Kommentare bisher abgegeben

@JayB
War es nicht so, dass der IE der weitverbreiteste Browser im Windows-Universum ist?
Ich für meinen Teil benutze am Notebook den Chrome Browser, am Playbook den installierten Browser und am iPhone den Safari.
Dennoch habe ich sehr viele Zugänge zu den unterschiedlichsten Betriebsysteme und Roms, da ich momentan Wirtschsonformatik lerne und wir dort über solche Themen gerne diskutieren.
Mit deiner behauptung, dass Html5 die neue Zufunft sei, dort muss ich dir recht geben, aber das dauert noch ein bisschen.
Spätestens ein paar Monate nach der Einführung von BB10 wird es aber der Fall sein.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Der IE ist vorallem der weit verbreiteste Browser, da er mit Windows zusammen ausgeliefert wird.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
wer
| 929 Kommentare bisher abgegeben

Viel zu teuer für die Hardware und nichtmal vollwertiges Windows also keine x86 anwendungen. RT suckt

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Mo
| 11 Kommentare bisher abgegeben

Doofer aweise kommt es bei einem Tablet nicht nur auf die Hardware sondern auf die Software an. Windows Rt läuft nämlich mit Tegra 3 besser als Android auf dem Nexus 10.

Gefällt mir Daumen hoch 5
Avatar
Jimmy
| 3506 Kommentare bisher abgegeben

Nunja… Das Nexus 10 hat ja auch eine enorme Auflösung
Was den CPU ganz schön zu schaffen macht

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
wer
| 929 Kommentare bisher abgegeben

RT suckt trotzdem vor allem für den Preis.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Mo
| 11 Kommentare bisher abgegeben

Das schlechteste Argument der Welt ist trotzdem.

Gefällt mir Daumen hoch 3
Avatar
Jimmy
| 3506 Kommentare bisher abgegeben

@Mo

Das ist nur doof wenn man kein gegen Argument hat :)

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Mo
| 11 Kommentare bisher abgegeben

Ich habe viele Gegenargumente. Und bis jetzt habe ich noch keine Argumente gegen Windows RT gehört.

Gefällt mir Daumen hoch 3
Avatar
reco
| 91 Kommentare bisher abgegeben

@Noureddine Assahub |

Office 2010 ist schon fertig..müsst ihr verbessern

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Lion
| 297 Kommentare bisher abgegeben

Diese schwammige Beschreibung der “Microsoft Windows UI“ finde ich nicht besonders gelungen… ihr hättet es lieber so nennen sollen, was es ist: Der Desktop!

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Lenny
| 192 Kommentare bisher abgegeben

Ich habe auch das Infinity und bin davon echt begeistert.
Warum hier beim RT Tablet nicht auch ein 1080p-Display verwendet wurde ist mir aber ein Rätsel!

Welches OS man jetzt benutzt ist eben Geschmackssache!

Trotzdem:
Das Asus Infinitiy, aktuell mit Jellybean und dem Chrome Browser ist ein Traum :-)! Besonders Verarbeitung, Tastatur und Display (IPS+)!!!

Gefällt mir Daumen hoch 5
Avatar
Peter
| 45 Kommentare bisher abgegeben

Yes!!! So ist es. TF 700 in Full HD ! Mit Chrome ist Surfen ein Genuss.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
marcelobarras
| 357 Kommentare bisher abgegeben

Ich weiß es nicht genau, bin mir aber ziemlich sicher, dass Microsoft mal sagte 1366×768 wäre die optimale Auflösung für Windows RT.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Ing
| 1128 Kommentare bisher abgegeben

Danke Microsoft, dass ihr mir die AUgen geöffnet habt und mir gezeigt habt, dass ARM für Tablets nichts, aber wirklich garnichts taugt. Egal welches Android Tablet ich kaufte, ständig war ich mit der Performance unzufrieden, langsames Multitasking, Topmodelle wie das Note 10.1, die einfach extrem überteuert sind. Monatelang darauf hoffen, dass Google endlich die Performance hinbekommt, Flash geht da nicht, andere Sachen gehen wieder nicht weil das und das nicht unterstützt wird, DJ-Apps kann man dank fehlender Audio API unter Android nicht nutzen, immer ruckelt und hakt es irgendwo, dann muss man wieder rooten, damits schnell ist und die FOlge sind dann meist instabile ROMs.
Und das nur wegen geringerer Dicke und länger Laufzeit??
Nicht mit mir!

Ich werde mir jetzt ein sog. Convertible holen (also Laptop zum Umklappen, dass er zum Tablet wird, mit Drehgelenk am Bildschirm, zB THinkpad Twist) und geniesse dann, dass ich einfach machen kann, was ich will, ausreichend RAM habe, freie OS Wahl, alle Systemfunktionen überwachen kann, ECHTE PC-Spiele zocken kann, auf ALLE(!!!) Daten zugriff habe und alles hin und herverschieben kann wie ich will und vorallem dass ich die Performance nicht gegen Stabilität eintauschen musst. 50 Tabs im Browser offen und dann noch ein HD Video im FLash Player? Kein Problem dank 8 GB DDR3 RAM und Core2Duo 2×2,4Ghz.
Achja, ne gescheite Tastatur ist gleich dabei und muss nicht erst als “Dock” für 100€ dazugekauft werden.

Dass das Teil nicht so dünn ist und lange hält ist mir dabei sowas von egal, wenigstens macht es endlich SPASS!

Gefällt mir Daumen hoch 5
Avatar
Gast
| 6 Kommentare bisher abgegeben

Word Up!

etwas abseits zum Thema, aber leider weiß ich nicht wo es sonst hin müsste; so langsam aber sicher werden News auf Bestboyz immer seltener. Ich frage mich, was die netten Herren denn so den ganzen Tag machen. Andere Seiten haben allein heute ziemlich viele News raus gegeben und von Bestboyz kam nichts.
Was macht ihr? Keine Lust mehr?

Gruß

Gefällt mir Daumen hoch 3
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Sry aber seit wann ist Quantität ein Steckenpferd?

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

@Ing
Das einzige mir bekannte Tablet (ARM) mit echtem und brauchbarem Multitasking ist das Blackberry Playbook.

Multitasking unter Android ist auch ein Witz, man kann nichtmal in der Youtube App ein Video laden und nebenbei etwas anderes machen.
Sobald die Youtube App nicht mehr im Fokus ist, wird das Video auch nicht mehr geladen, schlimmer noch beim erneuten Aufruf der App fängt er sogar von vorne an und jeder bisheriger Fortschritt ist dahin.

Gefällt mir Daumen hoch 3
Avatar
Gast
| 6 Kommentare bisher abgegeben

@Rick

Dies ist eine Webseite rund um Smartphones und Tablets, etc.
Mir geht es um inhaltlich informative und vernünftige Berichterstattung, die meiner Meinung nach in den letzten Monaten sehr stark abgenommen hat. Es gibt eine Fülle an erwähnenswerten Nachrichten, die hier nur sehr verspätet oder gar nicht gennant werden. Das ist der Punkt auf den ich hinaus wollte. Früher bot Bestboyz eine menge qualitative News an. Vielleicht wird heute einfach zu sehr selektiert.

Gruß

Gefällt mir Daumen hoch 4
Avatar
Ing
| 1128 Kommentare bisher abgegeben

Um meinen Kommentar oben noch zu erweitern:

ARM-basierste Tablets sind ein großer K0mpromiss. Man muss zugunsten der Herstellerkontrolle/Stabilität mit der Flexibilität bezahlen. Tablets (auch mit Android) sind im Grunde genommen ziemlich geschlossene Systeme und damit für PowerUser mit sehr hohen Ansprüchen an Performance, Multitasking und Erweiterbarkeit.
Am X86-Convertible/Tablet hab ich nur Vorteile:

Updates:
Bei ARM ein großes Problem, egal ob iOS oder Android, 3-4 Jahre alte Geräte kriegen meist keine Updates mehr.
Bei x86 null Problemo, selbst 5-6 jahre alte Notebooks können ohne Performance-Einbusen locker mit Windows 8 ausgestattet werden. Ganz ohne Root oder Jailbreak oder sonstigen fragwürdigen Aktionen

Flexibilität:

ARM: Inzwischen ist ja selbst ein SD-Slot schon was besonderes, austauschbare Akkus werden immer seltener.
X86: Interner Speicher kann immer aufgerüstet werden, selbst 1000GB SSDs sollten kein Problem darstellen, wenn sie mal verfügbar sind. Fest eingebaute Akkus sind (ausser Ultrabooks) ein Unding und bei manchen Notebooks kann selbst der Laufwerksschacht mit einem ZusatzAkku befüllt werden. RAM upgraden ist natürlich auch kein Problem. Ein SD-Slot ist eine nette Dreingabe und eig immer vorhanden. USB und Videoausgänge sind selbstverständlich.

Das Apple-Prinzip “Alles aus einer Hand” mag zwar am Anfang besser klingen, aber am Ende ist es besser für den Hersteller, weil er die volle Kontrolle hat, der Kunde hat fast immer das Nachsehen und muss neue Geräte kaufen.
Tablets sind große Smartphones, eigentlich sollten sie aber kleine Notebooks sein!

Wenn die ARMs wenigstens WESENTLICH billiger wären (Topmodelle um die 220€, hätten sie ja eine Existensberechtigtung, aber das vorgestellte Vivotab kostet 500€ und hält grade mal 5-6 Stunden. WO ist da nochmal genau der Vorteil? Achja, es ist dünner…

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Frank
| 306 Kommentare bisher abgegeben

@Ing:

Könntest du mir eine Sache erklären? Wieso liegt das Problem der Updatefähigkeit an der x86 bzw ARM Architektur? Das habe ich gerade zum ersten mal gehört und verstehe es irgendwie nicht.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Ing
| 1128 Kommentare bisher abgegeben

@Frank

Es liegt nicht direkt an der Prozessorarchitekur, aber die Geräte mit ARM sind darauf ausgelegt, dass sie passgenau zugeschnitte Software vom Hersteller bekommen, bei der die Treiber und alles weitere schon integriert sind. Bei X86 veröffentlichen die Hersteller der Bauteile meistens noch viel länger neue Treiber für neue Betriebssysteme, als es die Hersteller von ARM-Geräten tun. und selbst wenn ein Treiber mal nicht erhältlich ist, so kann man häufig, einen älteren einsetzen oder das betriebssystem bringt einen mit.
Aufjedenfall ist man nicht auf den Hersteller des Notebooks angewiesen, wenn man ein neues Betriebssystem nutzen will. Bei ARM ist das alles weitaus integrierter und problematischer. Deshalb laufen meistens viele Sachen nicht, wenn eine Android Custom ROM auf den Markt kommt, obwohl das Gerät offiziell die entsprechende Android version noch garnicht vom Hersteller erhalten hat.
Ist leider schlecht erklärt, vllt kann das jemand anders besser erklären?

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Mo
| 11 Kommentare bisher abgegeben

@Rick Da hast du recht. Das PlayBook ist schon echt super im Multitasking. Was mich stört ist, dass Videos nicht weiterlaufen, wenn ich einen neuen Tab öffne und dass viele Apps, wie die Facebook App total träge sind und sich nicht gut bedienen lassen.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Philip
| 1390 Kommentare bisher abgegeben

Viele User benutzen auch dementsprechent den IE, da Viele keine lust haben, einen anderen Browser zu installieren.
(Es ist die Rede von Standart Usern)

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Luk
| 250 Kommentare bisher abgegeben

Hatte mir überlegt dieses Gerät zu holen, allerdings fehlen mir des aktive Stylus und der Tegra 3 ist schon ein bisschen angestaubt.

Nehme jetzt doch mehr Geld in die Hand und hole mir das Surface Pro.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Jakob
| 38 Kommentare bisher abgegeben

Wer hat denn da so ein überragenden Musikgeschmack mit Tech N9ne? :-)

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Tol(l)eranz
| 157 Kommentare bisher abgegeben

Ich habe mir das Tablet gekauft und bin positiv überrascht! Das einzigste was ich sehr vermisse ist z.B. Whatsapp und so.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
asus
| 1 Kommentare bisher abgegeben

Ich habe mir auch das Tablett gekauft, und es ist sein Geld wert. Es ist leicht und die Bedienung ist super.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
RED
| 1 Kommentare bisher abgegeben

Hey Kamal!,

Ich würde mich über ein Review über das Tablet von Dell XPS 12 freuen.
Wär echt cool wenn da was kommen würde! :)
Würd mich auf ne Antwort freuen;)

LG

Gefällt mir Daumen hoch 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>