Von am 07.06.2013 um 04:25:02 Uhr veröffentlicht, 45 Kommentare Google+-Logo

Spionage: PRISM Programm ermöglicht FBI und NSA Zugriff auf E-Mails, Bilder und mehr (aktualisiert)

Seit mehr als fünf Jahren existiert PRISM --- ein Spionageprogramm der FBI und NSA, das Benutzerdaten von großen Konzernen einsammelt.

US-President Barack Obama mit seinen Technologieberatern Steve Jobs, Mark Zuckerberg und Dr. Eric Schmidt

US-President Barack Obama mit seinen Technologieberatern Steve Jobs, Mark Zuckerberg und Dr. Eric Schmidt. Quelle: Das Weiße Haus

Die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika werden seit mehreren Jahren von einem top secret Programm namens PRISM aussprobiert. In das Leben gerufen wurde es von den zwei Bundesagenturen Federal Bureau of Investigation (FBI) und National Security Agency (kurz NSA). Die Ermittlungs- und Militärbehörde erhalten die Daten direkt über die Server von neuen großen Technologiekonzernen, berichten unabhängig voneinander The Washington Post und die britische Tageszeitung The Guardian. An das Licht gekommen ist das streng geheime Projekt durch eine 41-seitige Microsoft PowerPoint-Präsentation, die ein verantwortlicher Geheimdienst-Offizier selbst durchsickern ließ. Er habe das System mit seinen eigenen Augen gesehen und erlebte einen Schrecken, als ihm die Fähigkeiten bewusst wurden. Dieser grober Eingriff in die Privatsphäre müsse aufgedeckt werden, meinte er gegenüber The Guardian.

Laut dem Bericht können FBI und NSA auf Audio, Bilder, Dokumente, E-Mails, Verbindungen und Videos zugreifen und diese verarbeiten. PRISM wurde 2007 erschaffen. Der erste Teilnehmer war Microsoft mit seinem Hotmail-Dienst (heute Outlook). 2008 folgte der E-Mail-Gigant Yahoo!. Ein Jahr später; 2009 stieg Google ein. Seit 2012 sind AOL, Apple, Facebook, PalTalk, Skype und YouTube dabei.

PRISM Programm der NSA

Analog dazu wurde ein weiteres Spionageprogramm namens BLARNEY enthüllt, das kontinuierlich Metadaten wie die Adresse eines Postpaktes oder die digitale Unterschrift an einem Gerät sammelt.

„Das Who‘s who aus Silicon Valley ist an dem NSA PRISM-Progamm beteiligt.“

Mittlerweile berichtet NBC News, dass jeder aus den USA getätigter Anruf nach dem 9/11 USA PATRIOT Act-Gesetz aufgenommen und archiviert wird.

Aktualisierung

Ein hochrangiger Regierungsbeamter hat gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass das Überwachungsprogramm PRISM nur auf Nicht-US-Personen, die außerhalb der Vereinigten Staaten leben, angewendet wurde. Es sei gesetzeswidrig, Personen innerhalb der USA zu überwachen, sagte der namentlich nicht näher genannte Offizier.

Zuletzt aktualisiert am 07.06.2013 um 09:08:35 Uhr durch Kamal Vaid

Schlagwörter:

Veröffentlicht unter: Ausland

Bewerte den Artikel:Es gibt noch keine Bewertungen

45 Kommentare

Avatar
eSKAone
| 39 Kommentare bisher abgegeben

Man konnte jedenfalls mit so etwas rechnen. Und sehr wahrscheinlich treiben alle Geheimdienste das gleiche Spiel.

Aber es ist schön zu sehen, dass solche Dinge wenigstens teilweise an’s Licht kommen.

Möglicherweise ist jedoch der einzige Weg seine Daten zu schützen, nicht an der digitalen Revolution mit zu machen, oder lediglich die Daten digital verfügbar zu machen, bei denen es einem egal ist bzw. ein Leben zu führen, das eben keine großartig verheimlichenswerten Tatsachen schafft (auch wenn ich das nicht optimal finde so).

ps: wegen Kinect und so: Denkt daran, die Frontkameras von Smartphones (und webcams von Notebooks) und auch die Mikrofone können schon seit jeher, vom Nutzer unbermerkt, angezapft werden.

Bleibt nur zu hoffen, dass diese Daten wirklich hauptsächlich mit dem Ziel ausgewertet werden um terroristische Anschläge zu vermeiden, und damit unsere “freie” Welt zu schützen.

Glauben wir mal an das Gute ;) .. peace

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
hallo
| 45 Kommentare bisher abgegeben

Die U.S.A wurde von Terroristen für Terroristen gemacht

-Battlefield 3 :DDDDDD

Traurig aber wahr

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Gast
| 475 Kommentare bisher abgegeben

es ist illegal das die daten außerhalb der EU gespeichert werden und die USA zugriff darauf hat. aber hey deutschland hält den arsch hin.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
paparazzo
| 28 Kommentare bisher abgegeben

Seit WikiLeaks ist es wohl schon klar, dass diese verlogene Amibande wieder die Weltherrscher spielen wollen und ALLES dafür tun um daran auch nicht gehindert werden zu können!

Das sich allerdings alle Beteiligten rausreden wollen, obwohl die “Enthüllung” aus obersten Kreisen selbst öffentlich gemacht und als Wahrheit genommen werden kann….das ist schon erbärmlich für die mitspielenden Parteien!

Und es ist bestimmt auch nur die Spitze eines gigantischen Eisberges…denn warum soll man dem Weltpöbel denn auch alles erzählen…

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Sheldor the Conqueror
| 3 Kommentare bisher abgegeben

Ich finde das ist entweder eine eigene News oder zumindest ein Update dieser News wert, Kamal.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Robert
| 131 Kommentare bisher abgegeben

Jetzt erklärt sich auch warum Motorola das X-Phone unbedingt in den USA produzieren möchte. Dadurch lässt sich diese Spionagesoftware leichter installieren, ohne das Risiko einzugehen dass es den Chinesen in den Händen fällt.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Anonymouse
| 1 Kommentare bisher abgegeben

Damals wurde ja auch behauptet, als das iPhone Benutzerdaten gesammelt, hat das das ganze aus versehen installiert wurde.
Tja das habt Ihr nun davon jetzt nennt die Verschwörungstheoretiker keiner mehr verrückt !!!

Gefällt mir Daumen hoch 2

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>