Von am 21.02.2012 um 20:41:44 Uhr veröffentlicht, 26 Kommentare Google+-Logo

Konkurrenz für WhatsApp und Co.: Telekom Deutschland zeigt RCS-e

Der Messenger-Markt wird hart umkämpft: Es war die kostenpflichtige SMS, die wir alle verwendet haben. Mit den Smartphones kamen auch die multimedialen Messenger, mit denen wir noch heute Nachrichten kostenlos versenden.

Das begann irgendwann, als WhatsApp und Co. ganz berühmt wurden: Dieser Service ist auf allen Plattformen verfügbar, es greift auf das Adressbuch zurück, zeigt dadurch wer erreichbar ist und es funktioniert, das ist wohl das Geheimnis. Diese Dienste gibt es derzeit wie Sand am Meer. Ein Vorreiter von Instant Messaging auf Smartphones war Research In Motion mit BBM — Apple hat sein iMessage vorgestellt und Samsung hatte das Bedürfnis etwas Eigenes haben zu müssen; daraus entstand dann Samsung ChatON.

Das Ganze ist gut für den Kunden, weil es kostenlos ist. Es ist profitabel für Firmen wie WhatsApp, Skype, Facebook oder andere. Und natürlich ist es gut für Hersteller, weil unter anderem das Ökosystem, in dem sie arbeiten, dadurch gestärkt wird.

Halten wir also fest: Kunde zufrieden, Drittanbieter zufrieden und Hersteller zufrieden.

Bei der ganzen Geschichte gibt es nur einen Verlierer, der bis heute unzufrieden ist: Der Netzanbieter.

Und warum das?

A – Die wichtigste Einnahmequelle der Netzanbieter ist die SMS. Zwar existiert sie und wird auch gerne genutzt, aber die Tendenz zeigt, dass es Berg ab geht. Das brauche ich Euch nicht mit Zahlen zu belegen, die Trends zeigen es uns.

B – Mobilfunkanbieter werden bald nur noch Anbieter. Sie dürfen nicht mitreden; sie sind zwar die treibende Kraft für unsere Gespräche und das mobile Internet, aber sie stehen im Schatten.

Also was tun, damit Mitbestimmung und Marktanteil wieder gesichert wird? Die Antwort lautet: „RCS-e“ — Rich Communication Suite enhanced. Einige von Euch kennen’s vermutlich schon. Kurz und knapp beschrieben: Es ist ein Messenger. Mehr nicht. Viele europäische Netzanbieter haben sich zusammengeschlossen und sich für den „Standard“ RCS-e entschieden. Aus Deutschland spielen Vodafone, Telekom Deutschland und Telefónica Germany mit.

In einem Video der Deutschen Telekom AG wird Euch RCS-e näher gezeigt:

Niemand wird Euch zwingen, RCS-e zu benutzen. Niemand wird Euch WhatsApp oder Co. verbieten. Aber wir können uns darauf einstellen, dass das Thema stark forciert wird. In Zukunft heißt es dann: „Ich RCS-e Dich später“…

Schlagwörter:

Veröffentlicht unter: Allgemein Services

Bewerte den Artikel:Es gibt noch keine Bewertungen

26 Kommentare

Avatar
CoreGodlike
| 17 Kommentare bisher abgegeben

Also ich werde kein Geld bezahlen für eine extra Applikation, die komplett überflüssig ist und durch die noch Kosten entsteht? Außerdem ist die SMS wohl kaum die größte Einnahmequelle der Anbieter? Ich habe eine Flatrate mit 3000 kostenlosen SMSn pro Monat. Das sind 100 am Tag? Wer nutzt das schon, bis die mal aufgebraucht sind und der Anbieter wirklich was daran verdient.
Ergo: Solange es nicht in die System eingearbeitet ist werde ich es gar nicht nutzen. Und eine komfortable Integration in die System bezweifel ich ebenfalls, nachdem es nur Europaweit ist und wir weit weniger interessant sind als China oder die USA. Das ist quasi eine Totgeburt und wird nicht einen neuen Trend etablieren mit “Ich RCS-e Dich später”.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Simba
| 3 Kommentare bisher abgegeben

Weiß jemand, wie es um den Datenschutz bei RCS-e bestellt ist?

Muss man bei RCS-e etwa auch wie bei WhatsApp & Co. sämtliche Kontakte mit sämtlichen Kontaktdaten vollkommen unselektiert freigeben?

Also falls dem nicht so wäre, würde ich RCS-e auf jeden Fall sehr begrüßen!

Imho wird wirklich höchste Zeit, dass hier eine ausgereifte Lösung – von mir aus auch mit RCS-e – Verbreitung findet, die anstelle mit den Nutzdaten der Handybesitzer – mit anonymisierten Hashsummen ö.ä. arbeitet.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Chris4991
| 203 Kommentare bisher abgegeben

So wie ich das verstanden habe, gibst du erstmal gar nichts frei. RCS-e ist ein Protokoll über das deine Daten gesendet werden.
Es kommt dann auf das App an, dass dieses Protokoll dann verwendet.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Waldilein
| 218 Kommentare bisher abgegeben

im Video erwähnt er nur iOS, Android und WP. Aber was ist mit Symbian, MeeGo, Bada, Blackberry OS, Maemo usw???

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
ZigZag
| 447 Kommentare bisher abgegeben

also ich finde das, was sie da im video vorführen gar nicht mal so schlecht. wenns kostenlos ist könnte mir das gefallen.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Hyperjack
| 41 Kommentare bisher abgegeben

Ist total überflüssig und wenn man dafür extra bezahlen muss dann wird es hoffentlich eh niemand benutzen!

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Matzeee
| 21 Kommentare bisher abgegeben

Ich habe über dieses RCS-e schonmal nen Bericht gesehen in dem erklärt wurde wie das funktionieren soll. -> Ich hab nur Bauernhof verstanden. Wird sich nie durchsetzen und wird auch Whatsapp und co. nie verdrängen. Warum? Ganz einfach: Weil Whatsapp nichts/fast nichts kostet und es viel zu einfach funktioniert. Whatsapp runterladen, App öffnen, schreiben. So einfach war es noch nie. Und wenn ich bei diesem Dienst nur ‘Telekom’ lese könnt ich schon kotzen, wie viele andere bestimmt auch^^

Gefällt mir Daumen hoch 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>