Von am 21.11.2012 um 11:35:24 Uhr veröffentlicht, 44 Kommentare Google+-Logo

Jolla Oy: Erste Präsentation von Sailfish OS und der eigenen UI

Logo der Jolla Oy

Das von Ex-Nokia Mitarbeitern gegründete Unternehmen Jolla Oy hat heute auf dem Slush 2012, einem Event auf dem sich Startups präsentieren, einen ersten Einblick in das kommende Sailfish OS und die eigene Nutzeroberfläche gegeben. Morgen soll dann außerdem das Software Development Kit präsentiert werden, die erste Hardware beziehungsweise das erste Smartphone von Jolla soll jedoch erst später vorgestellt werden. Einen ersten Eindruck der Oberfläche gibt ein kleines Präsentationsvideo:

Wer sich einen etwas tieferen Eindruck verschaffen will kann das mit einem weiteren Video, dort wird Sailfish OS auf einem Nokia N950 — dem MeeGo OS Harmattan Entwickler Gerät — präsentiert:

Okay und wer is‘ Jolla?

Jolla (Jolla Oy = Jolla Limited) ist ein Unternehmen mit Sitz in Finnland, es wurde von Ex-Nokia Mitarbeitern gegründet, vor allem sind jene Leute daran beteiligt die am Nokia N9 und MeeGo OS 1.2 Harmattan mitgewirkt haben, welches von Nokia für Windows Phone aufgegeben wurde.

Was ist Sailfish OS?

Nachdem Nokia und Intel ihre Kooperation an MeeGo OS fallen gelassen hatten, wurde MeeGo zu einem Community-Projekt, die Community entschied sich dafür von MeeGo nur den Systemkern und alle wichtigen Komponenten zu pflegen und läuft als „Mer“ beziehungsweise „Mer Project“. Unternehmen aus der Mobilfunk-Branche sollten so die Möglichkeit haben ein eigenes System mit eigener Oberfläche und anderem zu erstellen. Und genau das macht Jolla mit Sailfish OS. Die Oberfläche und einige andere Dinge wurden also von Jolla programmiert, Jolla selbst will seine Arbeit aber auch an andere Hersteller lizenzieren und eine entsprechende Infrastruktur bereitstellen. Das System soll dabei weitestgehend Open Source sein und Jolla will seine Arbeit bei Mer einbringen.

Und wer unterstützt Sailfish OS und Jolla?!

Jolla hat sich vor allem den chinesischen Markt als Ziel ausgesucht, weil dort das größte Potential gesehen wird. Aus diesem Grund wird auch die Infrastruktur für das System und die Entwicklung in Hongkong konzentriert. Zudem wurde dort mit Technikfirmen, Providern und einigen anderen Partnern eine Allianz gegründet, die Jolla und Sailfish OS mit 200 Million Euro pushen soll. Mit PhoneD als größtem chinesischem Retailer hat man schon einen Vertriebspartner in China, aber auch andere Partner zum Beispiel der finnische Provider DNA sind an Bord um Jolla zu unterstützen.

Welche Geräte sollen es denn geben?

Zu den Geräten ist nichts genaues bekannt, Jolla will sein eigenes Gerät eigentlich noch dieses Jahr vorstellen, durchstarten möchte man mit Sailfish OS dann 2013. Grundsätzlich wurde kommuniziert, dass Sailfish OS auf sehr viel Hardware zum laufen zu bekommen sei und es wie MeeGo OS ursprünglich auch auf eine ganze Bandbreite von Geräten abzielt, von Smartphones, über Tablets bis hin zu Fernsehgeräten.

Welche Apps sollen denn da auf SailfishOS laufen?

Um Apps zu schreiben setzt Jolla bei Sailfish OS auf Qt inklusive QtQuick und QML. Qt und vor allem QtQuick lief auch schon auf Symbian OS und dient ebenso der Erstellung von Apps auf dem Nokia N9. Weitere Details dürften bei der morgigen Präsentation des SDKs bekannt werden, es scheint jedoch so als ließen sich zumindest Apps aus Symbian, MeeGo OS und Mer recht schnell portieren. Außerdem soll es möglich sein auf Sailfish OS Android-Apps auszuführen, daneben könnten zukünftig auch noch HTML5-Apps unterstützt werden.

Und wie wird das bedient?

Wie in der Live-Präsentation zu sehen war, wird Sailfish OS einige Wisch-Gesten verwenden und erinnert etwas an die Swipe UX von Nokia. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das „echte Multitasking“, so werden auf eurem Homescreen zum einen offene Anwendungen angezeigt, diese Stellen zudem auch einige Informationen bereit, ermöglichen aber auch eine direkte Interaktion ohne erst wieder in die App selbst wechseln zu müssen.

Wann gibt es mehr Informationen und wann is‘ das verfügbar?

Schwierig zu sagen, vermutlich wird es die nächsten Tage noch die eine oder andere Information geben. Die wichtigsten Eckpunkte für Entwickler sollten Morgen mit dem SDK kommen, dann kann vielleicht sogar schon mit der App-Entwicklung angefangen werden. Wann genau das erste Gerät vorgestellt wird und wann es verfügbar ist noch etwas unklar — zeigen wollte man es noch dieses Jahr. Lange sollte es dann also nicht mehr dauern.

[Quellen: Jolla Oy , Sailfish OS]

Schlagwörter:

Veröffentlicht unter: Allgemein Software

Bewerte den Artikel:Es gibt noch keine Bewertungen

44 Kommentare

Avatar
johnny
| 464 Kommentare bisher abgegeben

@TommesJay

DUMM ist nur derjenige, der es zu erkennen meint.

@GabrielBoehme

die ähnlichkeit ist für mich in dem sinne,weil der launcher sehr dem android launcher angepasst ist.

als gegenbeispiel sehen z.b. bei microsoft oder ios die es ganz anderes geösst haben.

für mich bleibt es als eine koppie. wobei ich persönlich meego mit swipe ui bis jetzt am besten fand. hier ist zwar auch alles swipe wenn man dazwischen nicht eine wischgäste hätte, aber das äußere ist typisch android

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TommesJay
| 2806 Kommentare bisher abgegeben

Mit Launcher meinst du wohl den App Drawer, oder? Also das Icon-Grid, wo man alle installierten Apps findet. Das ist der unwichtigste Teil eines gesamten Betriebssystems! Man muss dort nur installierte Apps sortieren und aufrufen können, das war’s. Und wie will man das sonst darstellen als mit einem Gitter aus X mal Y Icons auf mehreren Seiten? Und deshalb soll’s ne Kopie sein? OMG.

Gefällt mir Daumen hoch 3
Avatar
Simba
| 121 Kommentare bisher abgegeben

Go, go, go! :-)

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
cowgirl
| 131 Kommentare bisher abgegeben

nix für mich. Ich brauche echte OS und keine Mogelpackungen.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
void
| 21 Kommentare bisher abgegeben

wat?!

ich als meego harmattan nutzer finde es einfach megageil. genau auf so ein OS hab ich gewartet.

- sieht schön aus (meiner meinung nach)
- echtes multitasking wie auf dem nokia n9
- kompatibilität zu android apps
- double-tap-to-unlock funktion wie auch beim nokia n9
- läuft jetzt schon auf dem nokia 950…also wirds früher oder später auf das n9 geportet

die totale mogelpackung, wa? ^^

Gefällt mir Daumen hoch 4
Avatar
civichief
| 65 Kommentare bisher abgegeben

verwechsel bitte nicht OS mit Bedienoberfläche.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Wenn QT als Basis für die Entwicklung der Programme benutzt wird, lassen sich evtl. später auch BB OS 10 Programme leicht portieren?

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
| 603 Kommentare bisher abgegeben

Hmm wohl eher nicht, weil RIM eine eigene Lösung mit dem “Cascades” genannten System entwickelt hat, die zwar auch auf QtQuick und QML basieren, aber eben anders funktionieren. Jolla macht es wohl eher mit Qt Quick Components, ganz wie bei Symbian, MeeGo und Nemo (ein Community OS auf Mer Basis).

Leider hat das auch schon einige Devs stöhnen lassen, weil die UIs nun neu für BB10 geschrieben werden müssen.

Gabriel, BestBoyZ.de

Gefällt mir Daumen hoch 5
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Ahh, gut zu wissen, dann ist QT also nicht gleich QT.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
| 603 Kommentare bisher abgegeben

Doch eigentlich schon. Man kann sich das so vorstellen: Man kann mit QtQuick, bzw. QML im speziellen UI Elemente und ähnliches selbst erstellen. Dann gibt es meinet wegen eine LineEdit also eine Eingabe-Zeile. Die sieht dann in MeeGo eben nach MeeGo, in Symbian nach Symbian und bei Nemo nach Nemo aus. Im Code schreibe ich einfach das ich eine LineEdit will. ;)

Bei RIM hat man zwar auch eine Art eigene Komponenten erstellt, die sind allerdings nicht so wie die, die Nokia gemacht hat und gehen hier und da noch etwas darüber hinaus. Wenn man also ein BB10 UI erstellen will kann man nicht einfach den alten Code nutzen. Wenn man aber das Look&Feel haben will wie bei BB10 muss man also umarbeiten. Sicher nicht so massiv als wenn ich meine App jetzt nativ auf ein anderes System bringen will, aber eben doch mehr Arbeit als z.B. bei Symbian->MeeGo (N9) nötig is. :)

Gabriel, BestBoyZ.de

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
korngröße
| 9 Kommentare bisher abgegeben

Ich wurde leider enttäuscht. Hätte mir erhofft, dass die Bedienung mehr Richtung Meego geht bzw. gleich dem altbewährten Meego ist. Das hier sieht mir zu kompleziert aus, außerdem fehlt der WOW-Effekt, den das N9 bei mir damals erzeugte! Schade..

Warum setzen andere Hersteller oder Betriebssysteme nicht auf die Doppel-Tap-Funktion um das Displaylicht einzuschalten? Das war meiner Meinung nach die sinnvollste Erfindung am N9, da man das Smartphone einhändig und ohne Gefummel oder Gesuche nach dem Powerknopf entsperren konnte!

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
TommesJay
| 2806 Kommentare bisher abgegeben

Bei BlackBerry 10 machste ne Wischgeste zum Entsperren/Screen anmachen.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Philip
| 1387 Kommentare bisher abgegeben

@TommesJay
Ganz sicher?
Wie ich das im Video (Video ist im Beitrag von Blackberry 10 von mir gepostet wurden) sehe, konnte man zwar mit einer Wischgeste nach oben das Display entsperren, aber es sah nicht richtig entspeert aus. Der Mitarbeiter hat am Ende des Videos eine Wischgeste nach unten gemacht und dann war es richtig gesperrt.
Weiter konnte man es nicht verfolgen.

MfG

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
TommesJay
| 2806 Kommentare bisher abgegeben

@ Philip

Weiß jetzt nicht welches Video du meinst, aber ich kenne denke ich so ziemlich alle :)

Also die übliche Sperrung per Time-Out oder Sperren-Taste löst du per Wisch auf. Indem du mit dem Finger vom Rahmen aufs Display wischst, geht das Display an und zeigt den Lockscreen. Führst du die Bewegung weiter nach oben, bis ca 70% der Gesamthöhe, entsperrt es sich ganz.

Was du am Ende des Video meinst ist der Bedside-Mode. Dort wird das Gerät auf stumm geschaltet, das Display abgedunkelt, die Uhr angezeigt und du kannst den Wecker stellen, sowie das Gerät auch ganz ausschalten oder alle Funkverbindungen kappen etc.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Die coolste Displaysperre hat meiner Meinung nach immer noch das Nokia N8, keinen softwareseitigen Lockscreen, sondern einfach einen Schiebeknopf gut zu erreichen an der Seite und man landet direkt auf dem Homescreen.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TommesJay
| 2806 Kommentare bisher abgegeben

@ Rick

Gebe ich dir Recht, ja.

So super und bequem ich die Wischgeste zum Entsperren beim PlayBook auch finde, beim Displayputzen nervt es. Ständig geht das Ding an und man muss es erst wieder sperren um ungewollte Eingaben beim Putzen zu verhindern :-)

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Und das nervigste, beim Laden reicht schon ein Fingertip oder kleinste Berührung zum aufwecken :D

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Philip
| 1387 Kommentare bisher abgegeben

Schönes OS.
Es ist ne Mischung aus MeeGo, Windowsphone und Blackberry 10.
Schon allein das ist hammer.
Aber die tatsache, dass dieses Betriebsystem wahrscheinlich auf meinem N9 portiert werden kann, ist oberklasse.
Ich bereue es weiterhinb nicht, mir das N9 gekauft zu haben.
Wie sagt man so schön…N9 ftw

Top Kommentar | Gefällt mir: Daumen hoch 11
Avatar
TommesJay
| 2806 Kommentare bisher abgegeben

Zunächst mal muss ich sagen das ich ziemlich erstaunt bin wie reibungslos und flüssig das S OS selbst auf so alter Hardware läuft und das inklusive richtigem Multitasking.

Aber zu den Tiles. Auf CrackBerry wurde in den Foren auch schon vorgeschlagen, aus den Active Frames Interactive Frames zu machen. Eben das, was Jolla hier realisiert hat. Die Lösungsidee mit 2 Aktionen und je einer Wischgeste nach links oder rechts finde ich recht originell. Nur habe ich mich auch gefragt (auch schon als der Vorschlag auf CrackBerry kam), bei welchen Apps diese Shortcut-Controls schon wirklich Sinn machen. Und da fallen mir leider nicht viele ein. Ehrlich gesagt kommt mir nur der Musikplayer in den Sinn. Bei allem anderen reichen die wenigern Interaktionsmöglichkeiten einfach nicht aus. Nehmen wir die Telefon-App aus dem Video zB. Per Wisch nach links wechselt er zu den Kontakten, nach rechts zum Ziffernblock. Um das jeweilige aber zu benutzen muss er die App öffnen. Ich will damit nichts schlecht reden, aber der tatsächliche Benefit bleibt ganz einfach begrenzt. Denke ich zB an meinen BlackBerry und wohl auch an das kommende BB10, so lässt sich die Musikwiedergabe auch recht bequem steuern, ohne dass das Multitaskingfenster interaktiv ist. Der Stummschalter funktioniert während der Audio-/Videowiedergabe als Play/Pause-Shutter, + Vol gedrückt halten ist ein Track-Skip, – Vol gedrückt halten ein Track zurück. Nun sind die Interactive Frames sicher nichts schlechtes, aber auch kein Feature mit dem sie mich hinterm Ofen weglocken können.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
sars82
| 518 Kommentare bisher abgegeben

Super BB hoffe ihr bring t dazu in Zukunft mehr Infos könnte ja schließlich die Rettung für Nokia sein wen win8 nicht läuft!

Gefällt mir Daumen hoch 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>