Von am 17.07.2012 um 17:38:46 Uhr veröffentlicht, 39 Kommentare Google+-Logo

iOS: Einfacher Hack ermöglicht In-App-Kauf ohne Bezahlung

iOS: Einfacher Hack ermöglicht In-App-Kauf ohne Bezahlung

Seit kurzem beschreibt ein russischer Entwickler auf YouTube, wie man den Bezahlvorgang bei In-App-Käufen in iOS-Applikationen umgehen kann. Der Hack ist dabei so simple, dass man keinen Jailbreak braucht. Für die Anwendung muss man lediglich einige Sicherheitszertifikate installieren und die DNS-Einträge in den WLAN-Einstellungen verändern. Die illegale Methode funktioniert ab der iOS-Version 3.0 bis 6.0.

Nachdem dieser Schritt gemacht wurde, wird dem potenziellen Käufer ein „Like“-Dialog, statt eine Kaufmöglichkeit angeboten. Das modifizierte Fenster führt den Anwender auf eine von dem Entwickler publizierte Webseite namens In-Appstore.com, wo man dem Projekt etwas Geld spenden kann, damit es aufrecht bleibt. Der russische Entwickler wurde mittlerweile von Apple kontaktiert und musste sein „Erklärbär“-Video aus dem Netz nehmen.

Wie dem auch sei, führt man solch eine Aktion aus, hinterlässt man Spuren auf den Apple-Servern, wodurch eine Rückverfolgung theoretisch kein Problem ist. Inwiefern Apple gegen so etwas vor geht, ist ungewiss. Also immer fair bleiben…

[Über 9to5mac | Quelle: ZonD80]

Schlagwörter:

Veröffentlicht unter: Software

Bewerte den Artikel:Es gibt noch keine Bewertungen

39 Kommentare

Avatar
Silvio
| 64 Kommentare bisher abgegeben

also bei android ist das mit dem bezahlen insbesondere bei jugendlichen wie mir sehr schwierig. da bleibt leider meist keine andere möglichkeit an die gewünschte app ranzukommen.

bei ios ist das aber unverschämt weil man eh an jeder ecke die itunes karten kriegt… gäbe es sowas wie google play karten würden die zahlen an illegalen downloads vielleicht runtergehen, weil ich würde gerne zahlen aber habe keine möglichkeit dazu… -.-

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Olli
| 11 Kommentare bisher abgegeben

Ich bin auch erst 12 und ich habe bis vor kurzem auch immer alle Apps illegal geholt, da ich auch keine andere Möglichkeit wusste. Dann hab ich mich ein bisschen umgeschaut und habe die Wirecard gefunden, die man an einer Tankstelle kaufen kann, dann aufladen kann und dann damit im Android Market bezahlen kann. Sie funktioniert wie eine normale Visa-Karte, nur eben Prepaid. Nachteile sind, dass die Karte selbst 10€ kostet, dass man mindestens 25€ draufladen muss, dass das Guthaben nach einem Jahr verfällt und dass man sie erst mit 18 kaufen darf. Aber ich finde das alles immer noch besser als die ganzen Apps illegal runterzuladen.
LG Olli

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
MBJ
| 21 Kommentare bisher abgegeben

Oh mein Gott!
Anstatt hier solch einen Bitchfight zu veranstalten, welcher Appstore besser ist und was man machen darf oder nicht, könnten 95% der Personen, die hier einen Kommentar hinterlassen haben diesen nochmal durchlesen und ihre Rechtschreibfehler korrigieren.
Das ist ja nicht auszuhalten, wie die deutsche Rechtschreibung hier durch den Dreck gezogen wird.
Wenn Kamal einmal nen kleinen Fehler in seinem Artikel hat kommen 10 Kommentare, die ihn darauf hinweisen (1 reicht dafür auch aus), aber in fast jedem Kommantar hier ist im Schnitt pro Satz mindestens ein Fehler.
Ich bitte euch: Hebt einfach das Niveau ein Paar Zentimeter, damit es nicht durch den Dreck gezogen wird. Danke.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
seb
| 120 Kommentare bisher abgegeben

Ziehmlich erschreckend das das so einfach geht. Und es ist schon bemerkenswert das Apple die Füsse derart still hält.

Was das Thema Raubkopieren angeht. Ja das gibts schon solange wie es PC gibt. Allerdings laufen die Appentwickler gefahr beliebig zu werden und mit der Beliebigkeit sinkt die Hemmschwelle. IOS und Android sind hier beste Beispiele. Beide haben Apps zum Saufüttern. Selbst für einen Furzsimulator will man Geld (Lite/Pro). Wenn die Appentwicklung nicht auf Qualität umschwinkt und weiterhin auf Masse macht werden Apps dasselbe erleben wie die Musikbranche. Ein Massenprodukt, für das man wenn überhaupt nur noch einen mini Cent Betrag aufbringt. Früher hat man nach Lieder gesucht und sich gefreut. heute 2 Klicks und man wird mit Musik zugeschüttet. Besonders ist das nicht mehr. Und wenns nicht mehr besonderes ist, verliert es an Wert. Für wirklich gute Produkte zahlt man immer.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Prof
| 12 Kommentare bisher abgegeben

Es wird immer einen Weg geben und es wird immer Leute geben die so etwas ausnutzen werden. Allerdings finde ich die Preise bei iOS teilweise wirklich übertrieben, im Vergleich zu Android. Und dass die Apps besser sein sollen, konnte ich auch unbedingt feststellen. Die Höhe des ganzen sind die In-App Käufe mit absurden Mondpreisen. Ich zahle für ein Spiel 5€ und soll dann noch das 5-Fache in weiteres Equipment investieren? Das absurdeste was ich derzeit beobachten konnte sind In-App läufe für 160€ – das ist mehr als das doppelte eines nagelneuen PS3- oder XBox-Spiel. Das rechtfertigt keineswegs Betrug zu begehen, aber die Entwickler (nicht alle) sollten mal auf den Boden bleiben und ihre Spiele/Apps zu rationalen Preisen anbieten.
Sollten mal die Apps/Spiele so umfangreich sein wie auf dem PC oder Konsole kann man auch ähnliche Preise verlangen.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Ara
| 31 Kommentare bisher abgegeben

In Russland juckt das eh niemand. Sebst in den Läden dort ist Original Software meistens eine Kopie…. ;)

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
ohMann
| 1 Kommentare bisher abgegeben

Einfach nur schade wenn man die Kommentare liest und überall Rechtschreibfehler entdeckt… Wahnsinn!!!

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
LALALA
| 5 Kommentare bisher abgegeben

Können die Leute, die das tun hinterher bestraft werden? Denn so ganz legal hört sich das nicht an! ;)

Gefällt mir Daumen hoch 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>