Von am 21.03.2013 um 15:52:12 Uhr veröffentlicht, 35 Kommentare Google+-Logo

BlackBerry OS 10: 100.000 Applikationen stehen im BlackBerry World bereit

BlackBerry Z10

Der kanadische Soft- und Hardware-Hersteller BlackBerry kann seinen BlackBerry Z10-Kunden mittlerweile 100.000 Applikationen anbieten. In den letzten sieben Wochen haben Entwickler mehr als 30.000 Apps für BlackBerry OS 10 herausgebracht. Der Unternehmens-eigene Store BlackBerry World kombiniert Filme, Musik, Spiele und eben Applikationen.

Aktuell sind bereits Amazon Kindle, OpenTable und The Wall Street Journal verfügbar. In den kommenden Wochen werden CNN, The Daily Show Headlines, eBay, eMusic, Maxim, MLB at Bat, MTV News, Pageonce, PGA, Rdio, Skype, SoundHound und Viber folgen und zum Download oder Kauf bereit stehen. — Research In Motion Deutschland GmbH (bald BlackBerry Deutschland GmbH).

„Die Resonanz auf die BlackBerry10-Plattform und die Apps ist hervorragend. Die Kunden sind begeistert von dem bereits verfügbaren Angebot und der Katalog mit aktuell über 100.000 Apps wächst und wächst“, so Martyn Mallick, Vice President Global Alliances bei BlackBerry. „Täglich kommen Top-Marken und Anwendungsanbieter hinzu und realisieren, welche Vorteile es bietet, zu den ersten Unterstützern der neuen Plattform zu gehören. Wir hören immer wieder von Entwicklern, dass die BlackBerry 10-Werkzeuge einfach in der Nutzung sind und Möglichkeiten zur Differenzierung bieten, die sie von anderen Plattformen nicht kennen.“

Interessant wird es heute in einer Woche: Am Donnerstag, den 28. März 2013 will BlackBerry Limited ihre Zahlen für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2013 bekannt geben…

Schlagwörter:

Veröffentlicht unter: Allgemein Software

Bewerte den Artikel:Es gibt noch keine Bewertungen

35 Kommentare

Avatar
Häoss
| 93 Kommentare bisher abgegeben

@Kamal

irgendeine insider-info, die du sagen kannst, was die verfügbarkeit von bb os10 fürs playbook angeht??

wenn das mal rauskommt, das wär so killer…

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Melih
| 589 Kommentare bisher abgegeben

Wenn BlackBerry diese Aufgaben erledigt, dann kaufe ich mir ein BlackBerry Z10:

- Top 200 Apps des Apple AppStore’s
- Google Maps
- Behebung vieler Bugs (sind sogar viel zu viele)

Ist es so schwer die Top 200 Apps hinzubekommen? Kann mir mal jemand sagen, warum die 30000 Apps hinkriegen aber immer noch nicht z.B. die Flipboard App haben? Und außerdem sind die Apps BRUTAL überteuert wie noch was! Eine durchnittliche App kostet beim AppStore ca. 0,89€. Bei BlackBerry ist es ungefähr das Vierfache!!! O_O

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TommesJay
| 2790 Kommentare bisher abgegeben

“Ist es so schwer die Top 200 Apps hinzubekommen?”

Ja, allerdings.

“Behebung vieler Bugs (sind sogar VIEL ZU VIELE)”

Hm ich bin beinahe krankhaft umtriebig in BB-Foren, in deutschsprachigen sowie bei CrackBerry drüben und da ist mir dieses scheinbar extreme Bug-Problem (wird dann wohl sogar Ver-bug-theit sein) noch nicht wirklich aufgefallen. Ein Glück das ich dich mit deiner gründlichen, bald zweimonatigen Z10-Erfahrung habe, dann überleg’ ich mir das mit dem Z10-Kauf doch nochmal. Danke!

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Showoff
| 10 Kommentare bisher abgegeben

@TommesJay kannst du mir bitte erklären warum das so schwer ist, die Apps für BB hinzubekommen? Ich habe gelesen, dass es doch für Apps Programmierer sogar einfach sein soll eine App auf BB zu programmieren? Ich kenne mich da nicht aus aber ich finde das schade..

Ich meine ich werde mir das Z10 sowieso holen, weil wie oben geschrieben mir das komplett Paket gefällt und BB auch Updates rausschicken wird die alle Kinderkrankheiten beheben werden.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TommesJay
| 2790 Kommentare bisher abgegeben

@ Showoff

Es ist eben ein schwieriges Thema. Die Sache ist: ja, es ist (vergleichsweise) einfach für BB10 zu programmieren und ebenfalls darauf zu portieren. Der Haken ist aber, dass dies nicht zwingend heißen muss, das die großen Developer sich einen Zacken aus der Krone brechen. Wenn man von “Apps” spricht, denken viele an “Miniprogramme”, die von irgendwelchen Kids zu Hause am Rechner zusammengeschraubt werden. Bei manchen ist das auch der Fall, aber hinter vielen großen Titeln stecken wirklich professionelle Entwickler-Büros, die da richtig Manpower reinstecken. Und wie jedes andere Unternehmen auch müssen die sich schon ganz genau überlegen, wie sie ihre Ressourcen verteilen. Hinter dem Entwickeln einer nativen App stecken teilweise mehrere Zehntausend € (!), mit “mal eben machen” hat das selten was zu tun. Und, die Zeit, die die Mitarbeiter an dieser App verbringen, können sie für kein anderes, wirtschaftlich lohnenderes Projekt aufbringen. Das nennt man dann Opportunitätskosten, die müssen stets mit berücksichtigt werden. Und nun versetz dich in die Lage eines solchen Chefs, der sich mit der Frage auseinandersetzen muss, ob er seine Mitartbeiter die nächsten 6 Wochen an eine BB10-App setzt, dessen Plattform praktisch null verbreitet ist, oder ob er sie an eine neue iOS-App setzt, die 200 Millionen potenzielle Kunden hat, von Android mal ganz zu schweigen. Da wird einem der Maßstab bewusst. Selbst wenn 15 Millionen Z10 an Tag eins unterwegs gewesen wären: warum 40.000 € in 15 Mio potenzielle Kunden investieren, wenn man bei iOS 200 Millionen hat?

Das ist das eine. Und dann kommen noch eventuelle graue Barrieren hinzu, die wir nicht kennen, wie zB zeitlich befristete Exklusiv-Verträge mit Apple und/oder Google und dergleichen.

RIM hat sich die letzten 18 Monate wirklich den Hintern aufgerissen und hat zu 100% sämtliche großen Entwickler angesprochen und mit Sichertheit sogar lukrative Angebote gemacht, das steht praktisch außer Frage. Auf der anderen Seite steht Micrtosoft mit seinen Milliarden und Abermilliarden Dollar und auch die tun sich seit nunmehr 2 Jahren schwer damit, wichtige Entwickler zu gewinnen.

Damit RIM überhaupt eine Chance hat, war es mMn genau das richtige, eine Android-Runtime, Sideloading und ähnliche Späße zu integrieren. Die Leute können noch so sehr über Schrott-Ports schrotzen, aber es ist und bleibt so, dass Möglichkeiten gegeben sind, dass man sich Google Maps sideloaden kann usw. Das macht die Plattform interessanter und senkt die Hemmschwelle für Wechsler. Und ist man einigermaßen verbeitet, DANN können vermehrt native Apps durchgreifen und genau das wird aufgrund der höheren Qualität dann auch passieren. Und wer weiß wie Android-Apps auf BB10 erstmal laufen, wenn die Runtime von 2.3 auf 4.1 angehoben wird…. Ich denke das ist die einzige Möglichkeit dieses Chicken-Egg-Problem anzugehen. Zumindest wenn man nicht wie Microsoft in so viel Geld schwimmt, dass man es einfach aussitzen kann.

Gefällt mir Daumen hoch 4
Avatar
Melih
| 589 Kommentare bisher abgegeben

TommesJay, wird mal Deutsch Lehrer oder sowas, denn du kannst hammer Interpretationen und Analysen schreiben! xD

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TommesJay
| 2790 Kommentare bisher abgegeben

Wenn es doch bloß nur Interpretation wäre…

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Ich finde das ganze Html und Webapp Gedöns nur beängstigend.
Diese Apps mögen leicht zu programmieren sein, allerdings haben die meisten davon auch nicht mehr drauf, als Webcontent in anderer Form darzustellen.
Das kann ein Webbrowser auch und oft sogar besser.

Ich wünsche mir grundsätzlich native Apps, für diese bin ich auch bereit mehr zu investieren.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Showoff
| 10 Kommentare bisher abgegeben

@TommesJay Danke für den ausführlichen Beitrag. Da blickt ein normalo User ohne Hintergrundwissen, wie ich, auch mal durch.

Gefällt mir Daumen hoch 1

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>