Von am 29.11.2012 um 17:29:17 Uhr veröffentlicht, 75 Kommentare Google+-Logo

Apple patentiert drahtloses Aufladesystem

Neue Apple-Technologie wird mehrere Geräte drahtlos aufladen können.

Logo der Apple, Incorporated

Wireless Charging, sprich das drahtlose Aufladen ist nicht neu. Zahlreiche Hersteller, unter anderem Palm, haben diese Technologie schon vor Jahren eingesetzt. Es ist zwar nichts Essentielles, aber wir erwarten es dennoch von unseren High-End-Geräten — viele Hersteller verwenden diese Methode auch, siehe Google, Nokia und Samsung Electronics. Gleiches haben wir auch von Apple und dem diesjährigen iPhone erwartet.

Doch es kam anders: Stattdessen hat Apple seinen neuen Kabelanschluss „Lightning“ eingeführt. Die aktuelle Technologie sei nicht komfortabel genug, denn das Gegenstück befinde sich ebenfalls an einer Wand, das mache die Situation kompliziert — sagte Philip Schiller, Vorstandsmitglied und Senior Vice President für Worldwide Marketing bei Apple, in einem Interview mit All Things D.

Ziemlich unklar, was Schiller damals versuchte zu erklären. Heute hat das US-amerikanische Marken- und Patentamt einen Antrag von Apple veröffentlicht, der die Absicht des iPhone-Herstellers verdeutlicht.

Aus dem Antrag geht hervor, dass mehrere Geräte gleichzeitig drahtlos aufgeladen werden können. Das ist aber nicht so spannend, wie die eigentliche Idee: Für die Vorrichtung wird keine Ladestation (Gegenstück) benötigt; es gibt keinen Dock, wie man es beispielsweise von dem Nokia Lumia 920 und DT-901 kennt. Viel mehr handelt es sich hierbei um eine Zone, in der die Geräte drahtlos aufgeladen werden. Der Storm wird von einem Computer (iMac, MacBook Air, MacBook Pro) oder Fernseher (das noch nicht vorhandene iTV) verteilt. Diese Geräte verfügen über eine eigene Stromversorgung. Das von Apple patentierte Verfahren basiert auf die Near Field Magnetic Resonance-Technologie, bei der ein Wirkungskreis von 1 Meter entsteht.

Der Vorteil dieser Technologie gegenüber der aktuellen: Man kann das Gerät bedienen, während es aufgeladen wird und sich frei bewegen. So wird man unter anderem zukünftig das eigene iPhone aufladen können.

[Quelle: United States Patent & Trademark Office]

Schlagwörter:

Veröffentlicht unter: Allgemein Technologie

Bewerte den Artikel:Es gibt noch keine Bewertungen

75 Kommentare

Avatar
M. Polle
| 47 Kommentare bisher abgegeben

Naja, ich bin da ja einmal sehr skeptisch! Wireless Charging mag ja gut und schön sein, dennoch sollte das für mich zumindest gewisse Grenzen haben. Elektrosmog ist ja nicht einfach spaßeshalber heutzutage ein Thema. Abgesehen von den noch nicht 100%ig erwiesenen Auswirkungen auf den menschlichen Körper reagieren da doch manche Menschen sehr empfindlich darauf.

Vor allem aber finde ich den Wirkungsradius von knapp einem Meter jetzt nicht so umwerfend gegenüber den bisherigen Lösungen! Ob ich nun mein Smartphone auf eine bestimmte Fläche/Dochingstation lege, oder 30cm weiter links/rechts wird mein Leben nun nicht maßgeblich beeinträchtigen!
Viel mehr regt mich einmal mehr auf, dass (in diesem Fall wieder) Apple einen eigenen Weg geht, anstatt dass die größeren Hersteller sich auf einen Standard einigen.
Davon könnten dann nämlich endlich einmal alle Konsumenten profitieren und müssen nicht ihr gesamtes Equipment neu kaufen, oder umrüsten, nur weil sie sich ein neues Smartphone gekauft haben!

Ein Beispiel, das zwar noch Zukunftsmusik ist, meinen Standpunkt verdeutlicht: Man kauft sich in naher Zukunft ein Auto. Dieses hat WLAN, NFC, Qi und Bluetooth als Standard. Man könnte somit sein Smartphone in der Mittelkonsole ablegen, es lädt per Qi, verbindet sich per NFC, WLAN und Bluetooth und man hat eine perfekte Einheit mit dem Auto. Das ist aber nur Möglich, wenn alle Hersteller eindlich einmal auf die gleichen Standards setzen würden. Wer will sich denn, wenn er bspw. von iOS auf Android wechselt gleich ein neues Auto kaufen!?

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
zombiefucker
| 155 Kommentare bisher abgegeben

Wenn XYZ empfindlich drauf reagiert dann soll XYZ das Handy anderst aufladen. Fertig.

Ihr tut immer so als wäre Technik ein Zwang.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
vienna
| 53 Kommentare bisher abgegeben

Ich glaube, dass man in den nächsten 5 Jahren nicht mit marktreifen Produkten rechnen kann, geschweige denn schon kaufen kann.

Ich weiß, dass es in der Industrie Produkte gibt, die es schaffen Energie über eine gewisse Strecke zu schicken. Jedoch ist der Nachteil dieser Technologie, dass die Effizienz sehr niedrig ist.

Ein Grund könnte dafür die Übertragung an sich sein. Ich gehe mal davon aus, dass die Energie in sich in Form einer Kugel ausbreitet und das die Quelle kontinuierlich eine gewisse konstante Energie abgibt. Beim momentanen Durchlaufen der Reichweite müsste die Energie kubisch abfallen – also in der 3. Potenz.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Sonus
| 8 Kommentare bisher abgegeben

Haha wenn ich diese Überschriften von Apple lese kann ich mich kaum halten.

Die Idee ist nicht neu!

Intel plant einen Chip in dessen Partnerprodukte zu platzieren so kann man sein Smartphone bsw. einfach aufs notebook legen und so aufgeladen werden.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Jimmy
| 3495 Kommentare bisher abgegeben

Hört sich irgendwie doof an, wenn ich am lappi am schreibseln bin stört doch das phone . Da ist es doch viel praktischer wenn es daneben liegt :)

Gefällt mir Daumen hoch 3
Avatar
zombiefucker
| 155 Kommentare bisher abgegeben

Apples Idee kann mehr. Punkt

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TheChrystal
| 523 Kommentare bisher abgegeben

Seine Formulierung war falsch. Man KANN das Gerät aufs Notebook legen (auf einem 17 Zoller wie meinem ist mehr als genug Platz), aber natürlich auch daneben.

Apples Technik kann mitnichten mehr, da sie de facto auf demselben Prinzip basiert. Insofern darf man hoffen, dass andere Geräte sich ebenfalls damit aufladen lassen, egal ob Apple es will oder nicht.

Bis jetzt hat allerdings keiner der beiden Hersteller etwas handfestes, sondern nur Theorie.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Ich frage mich bei der Technik immer, wieviel Energie dabei in die Luft geblasen werden und tatsächlich am Mobilgerät ankommen.

Wenn man dabei die dreifache Menge an Strom zahlt als zuvor, würde ich aufjedenfall davon absehen es zu benutzen.

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Laborant
| 17 Kommentare bisher abgegeben

Elektrische Felder, Magnetische Felder und Elektromagnetische Felder haben eine gemeinsamkeit: Wenn sie nicht Zielgerichtet fungieren (Richtstrahl, oder im Extremen der Laser) nimmt mit steigender Entfernung zur Quelle die Intensität im Quadrat ab.

Wie Apple das Naturgesetz aushebeln will, weiss ich nun nicht :P

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
Luke
| 21 Kommentare bisher abgegeben

ich sag mal so, wie will Apple eigentlich dem Lumia 920 verbieten sich auch neben dem mac aufzuladen? ;-)
denn dies wird dann auch geschehen. da ich ein mac-user bin
aber bei smartphones lieber auf WP 8 setze. soll von mir aus die technik kommen. ob mein lumia auf der station liegt oder durch den mac geladen wird ist mir schnuppe :-)
und übrigens…abgeschaut haben sie es sich bei nokia und den JBL Musik/lade-stationen. lediglich wurde das ganze etwas weiter gedacht. und laden per induktion ist so alt wie meine Zahnbürste ;-)

Daumen hoch 8
Avatar
rosae
| 257 Kommentare bisher abgegeben

glaube kaum das das nokia dadurch laden wird ;)

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Luk
| 337 Kommentare bisher abgegeben

Gerade ist ein vernünftiger Standard (QI) entwickelt worden, und Apple kocht mal wieder sein eigenes Süppchen. Warum???

Schließlich hat diese “neue” Technologie erhebliche Nachteile, vor allem was Energieeffizienz und Gesundheit anbelangt.

Daumen hoch 9
Avatar
zombiefucker
| 155 Kommentare bisher abgegeben

Wieso muss man sich an irgendwelche Standards halten?

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
HandyAndy
| 32 Kommentare bisher abgegeben

Dumme Frage.

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
vienna
| 53 Kommentare bisher abgegeben

@zombiefucker:

Praktisches Beispiel: Stell dir mal vor du bist im Urlaub und kaufst dir ein elektronisches Gerät das nur mit einem Netzwerkkabel funktioniert. Zurück in Deutschland merkst du warscheinlich, dass dieses Gerät nicht funktioniert, da das Gerät auf eine andere Spannungsfrequenz ausgelegt ist.

Vor allem aus Sicht der Konsumenten sind Standarte sehr wichtig, weil diese dazu beitragen, dass der Konsument nicht frustiert und unnötig Geld ausgibt. Stell dir mal vor, dass du bei jedem Hersteller einen eigenen Adapter kaufen musst oder darauf achten musst, das diese überhaupt kompatibel mit einander sind.

Ich hoffe, dass ich deine Frage so weit klären konnte ;)

Gefällt mir Daumen hoch 3
Avatar
Numerus
| 84 Kommentare bisher abgegeben

Wieso?
Wenn du dir das nicht beantworten kannst, dann leidest unter realitätsverlust.
Hiermal ein paar Gedankenanstöße.
Ersteinmal entsteht dadurch ein größerer Markt, was wiederum zu sinkenden Preisen führt.
Das wiederum führt zu höhern Verkaufszahlen.
Das Geld kann man Geld in die Entwicklung stecken.

Es sei denn man hat einen angebissenen Apfel als Logo. Dann ist die eigentliche Gewinnmarge wichtiger als “fairness” gegenüber den eigenen Kunden.

Gefällt mir Daumen hoch 5
Avatar
zombiefucker
| 155 Kommentare bisher abgegeben

Meine Frage war auf Smartphones beschränkt…und da brauch ich keinen Standart so leid es mir tut

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Jimmy
| 3495 Kommentare bisher abgegeben

“Gerade ist ein vernünftiger Standard (QI) entwickelt worden, und Apple kocht mal wieder sein eigenes Süppchen. Warum???”

Weil sie Geld damit verdienen !!!

Apple setzt ihre eigenen Standards! Das war schon immer so und das wird immer so bleiben.
Das sollten nun so langsam alle verstanden haben ;)

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Nur weil sie es immer tun, macht das die ganze Sache nicht besser.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Spriti
| 14 Kommentare bisher abgegeben

Diesen Standard hat man ja bewusst nicht genommen, eben weil man keine Ladestation (Gegenstück) haben wollte.

Wenn ich diesen QI Standard auch richtig verstehe, funktioniert das Ganze auch nur über die stolze Entfernung von 4 cm.

Was daran jetzt schlimm ist, daß Apple da sein eigenes System entwickelt, verstehe ich aber auch nicht. Wahrscheinlich wieder doof, weil es halt Apple ist.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Spriti
| 14 Kommentare bisher abgegeben

Oder um es einfacher zu sagen.

Apple ist da einfach schon den nächsten Schritt gegangen.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TommesJay
| 2790 Kommentare bisher abgegeben

@ Spriti

Oder es ist wie so oft jemand anders schon den nächsten Schritt gegangen und Apple hat was aufgekauft oder patentieren lassen, um es dem Rest der Welt außerhalb des Apple-Ökosystems vorzuenthalten ;-)

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Spriti
| 14 Kommentare bisher abgegeben

Kann sein, aber wen interessiert denn, ob sie da nun was aufgekauft haben oder nicht?
Andere kleine Firmen aufkaufen machen alle Big Player der Industrie. Bei Apple ist das dann aber immer irgendwie ein Zeichen wie “böse” und “innovationslos” sie doch sind.
Apple forscht und entwickelt auch selber. Auch wenn das so mancher pathologische Anti-Apple Typ nicht wahrhaben möchte.

Sollte das denn irgendwann mal kommen für Apple Produkte, ist es komfortabler als der derzeitige QI Standard. Das ist doch alles was zählt, oder etwa nicht?
Mit Sicherheit gibt es auch noch andere Wege da größere Reichweiten zu erreichen, so das es vielleicht gar nicht nötig ist, Apple um eine Lizenz zu bitten.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TommesJay
| 2790 Kommentare bisher abgegeben

@ Spriti

“Sollte das denn irgendwann mal kommen für Apple Produkte, ist es komfortabler als der derzeitige QI Standard. Das ist doch alles was zählt, oder etwa nicht?”

Nein, das ist nicht alles was zählt. Der Punkt ist, dass der Rest der Welt dann u.U. vorerst nichts mit der Technologie anfangen kann. Das kann dann bedeuten, dass nur Apple-Konsumenten von dieser neuen technologischen Errungenschaft profitieren. Und wenn es um Medienformate, Datenübertragungs- oder Ladetechnologie-Standards geht, würde ich es doch begrüßen, wenn alle etwas davon haben und der gesamte Markt auf Konsumentenseite davon profitieren kann. Das stinkt mir nunmal.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Jimmy
| 3495 Kommentare bisher abgegeben

“Nein, das ist nicht alles was zählt. Der Punkt ist, dass der Rest der Welt dann u.U. vorerst nichts mit der Technologie anfangen kann. Das kann dann bedeuten, dass nur Apple-Konsumenten von dieser neuen technologischen Errungenschaft profitieren.”

Und genau das will Apple doch erreichen, wenn Apple ihre Technologie mit andere Hersteller “teilen” würde. Wären sie kein Premium Hersteller mehr und so würde ihr eigenes Öko System nicht mehr funktionieren. Da ich jede Menge Apple Produkte beisitze , stört mich das überhaupt nicht. Aber jemand der x oder y von Apple nutzen will aber nicht willig ist deswegen ein Mac oder iPhone zu kaufen. Der guckt natürlich in die Röhre und ist sauer das kann ich voll und ganz verstehen. Aber bin mir sicher das ein Hersteller wie Samsung zb. Da was “eigenständiges” heraus bringt *grins

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
TommesJay
| 2790 Kommentare bisher abgegeben

@ Jimmy

Das Apple genau das erreichen will ist mir klar. Für Apple bzw aus ökonomischer Sicht ist das sowas ein Traum. Ebenso wie das beinahe-Monopol für Tablet-angepasste Apps des iPad. Für die Volkswirtschaft bzw für die Gesamtheit an Konsumenten weltweit hinsichtlich technologischen Fortschritts in der Unterhaltungselektronik ist es jedoch ein Albtraum.

Stell dir vor Apple bringt einen 4K-Smart-TV heraus und bindet ein 4K-Contentsystem ein und schafft es dies beinahe zu monopolisieren ähnlich wie beim iPad und Tablet-Apps. Und fortan muss jeder, der 4K-TV haben möchte (bzw mit ausreichend Content versorgt) zu einem iTV greifen. Das wäre die reinste Katastrophe. Das ist der kleine Punkt indem mir die freie Marktwirtschaft auf den Keks geht. Es wird eben nicht das gefördert, was uns Konsumenten technologisch am weitesten bringt (und das zu vertretbaren Preisen), sondern das, was sich am besten verkauft.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TommesJay
| 2790 Kommentare bisher abgegeben

@ Jimmy

Fortsetzung

Man denke zB mal an eMagazines. Finde ich genial den Spiegel, die Tageszeitung oder die Auto Motor & Sport digital, teilweise mit interaktivem Content gespickt, auf einem Tablet zu konsumieren. Und hierfür sind die 9,7 Zoll im 4:3-Format des iPad absolut ideal. Was ich mir als Konsument nun wünschen würde, wäre ein standardisiertes Format für eMagazines, dass man auf günstigen Geräten konsumieren kann. Da hätten wir alle was davon. Aber nein, um eMagazines konsumieren zu können, muss ich mir so ein gelutschtes Designer-Ding eines einzigen Herstellers kaufen, das bei 500€ anfängt. Das ist doch ein Witz! Und auf der anderen Seite muss ich im Browser auf Flash verzichten. Hmpf…

Aber ich denke das hat sich bald erledigt und Magazine werden Online-Ausgaben bereitstellen, die man in HTML5 über jeden Browser abrufen kann. Die New York Times macht es ja bereits ähnlich wenn ich mich recht erinnere. Statt also nur eine abgespeckte kostenlose Online-Variante mit kurzen Artikeln, bekommt man dann gegen Bezahlung den gleichen Inhalt wie in der Print-Ausgabe. Und das geht dann über jedes Tablet, da freue ich mich schon drauf.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Jimmy
| 3495 Kommentare bisher abgegeben

“vor allem was Energieeffizienz und Gesundheit anbelangt.”

Ob diese Technik ein gesundheits Risiko hat, ist noch fraglich, ich vermute dass das Risiko Ehr sehr klein ist. Da es Sportgeräte gibt die Strom durch den Körper jagt. Zum abnehmen und Muskel Aufbau. Wenn man sich irgendein Nerv eingeklemmt hat wird das auch mit Strom bearbeitet.

Menschen mit einem Herzschrittmacher, die werden wohl ein sehr hohes Risiko haben

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
B.G.
| 100 Kommentare bisher abgegeben

Bis iPhone 7 GS rauskommt, macht Nokia oder Sony sicher schon Cinetic charge möglich!
(laden durch abriebsenergie in der hosentasche)
Und dann wird Apple der renner weil es mit “InduktionLadung” iCharge sicher der “innovator” sein wird!

Top Kommentar | Gefällt mir: Daumen hoch 13
Avatar
GAst
| 475 Kommentare bisher abgegeben

ein bild wäre hier interessant gewesen :)

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
Xperia_U-Ser
| 92 Kommentare bisher abgegeben

Apples natürliche Rolle: Evolutionsbremse durch Patente…

Top Kommentar | Gefällt mir: Daumen hoch 18
Avatar
bigsmoke68
| 139 Kommentare bisher abgegeben

JA! Super… nochmehr Strahlung für mein Gehirn und meine

W-Lan : Check!
Bluetooth: Ceck!
GPS: Check!
3G: Check!
Apples Charger: Check!
Angereichertes Uran: In Bearbeitung.

Der Krebs kann kommen!

Top Kommentar | Gefällt mir: Daumen hoch 16
Avatar
ger_brian
| 18 Kommentare bisher abgegeben

Dir ist bewusst, das ein normales Stromkabel (nicht isoliert) etwa genauso stark “strahlt” wie ein GPS-Signal?

Gefällt mir Daumen hoch 2
Avatar
swh
| 1 Kommentare bisher abgegeben

womöglich beschwert er sich genau deshalb (zu recht), weil ihm dies bewusst ist…

Gefällt mir Daumen hoch 1
Avatar
TommesJay
| 2790 Kommentare bisher abgegeben

Bin NICHT begeistert. Qi ist besser.

Gefällt mir Daumen hoch 4
Avatar
Jimmy
| 3495 Kommentare bisher abgegeben

hab mich mal kurz informiert über Qi und finde es wie Induktion Aufladung ehr ziemlich Mist.

wenn es auf der matte liegt und wird aufgeladen, dann kann ich mein gerät nicht in die Hand nehmen. also muss ich mich entscheiden. entweder aufladen oder es muss an die Steckdose das ich es weiter nutzen kann. daher für mich nicht brauchbar, eventuell was fürn Nachtisch.

so wie ich es bei Apple verstanden habe, muss es nur in diesen Radios sein. es muss nirgends drauflegen. somit kann man es in der Hand haben Rum daddeln und wird weiter aufgeladen. da kann ich nur sagen PERFEKT

ich sehe keine vorteile gegen über das von Apple

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
TommesJay
| 2790 Kommentare bisher abgegeben

@ Jimmy

Ja, nur es hat ja niemand was davon, außer eben Apple-Nutzer. Und da Apple nun ein Patent darauf hat, haben wir womöglich einen technologischen Fortschritt, den Apple dem Rest der Welt vor der Nase weggeschnappt hat. Darum sage ich “Qi ist besser”: es ist ein Standard, den jeder gewillte Hersteller einsetzen kann. Nun kann man höchstens hoffen, das Apple Lizenzen vergeben wird. Aber selbst wenn – wieviel wollten sie noch von Samsung für jedes verkaufte Galaxy haben, wegen trivialer Design-Patente? 40 Dollar. Sollten Hersteller also die Apple-Ladetechnik lizensieren, macht sich das im Preis bemerkbar, der dann wohl höher ausfallen wird, weil Apple für die Ladetechnik-Lizenz so viel Geld haben will, wie vermutlich das gesamte Motherboard mit SoC und Speicher-Chips kostet.

Die Frage ist doch aber auch, wie gut die Technik wirklich ist, da sind mMn noch viele Fragen offen:
- wie effizient ist das ganze?
- wie lange brauche ich von 10% auf 100% Akku?
- wird die Energie kanalisiert und vom Gerät “angezogen” sobald man im Kraftfeld ist, oder geht jede Menge ‘daneben’ und wird verschwendet?

Und wieviel Sinn macht das ganze unterwegs? Soll ich meinem MacBook dann ständig Akku klauen, wenn mein iPhone in der Nähe ist? Es ist wohl eher sinnvoll, wenn ich eine Steckdose in der Nähe habe. Also zu Hause, im Büro oder in der Uni.

Ich muss aber auch sagen das mich drahtloses Aufladen generell nicht unbedingt umhaut, das ist kein Killer-Feature. Ich hab nen Tablet-Ladekabel, da geht so viel Strom durch, dass mein Telefon innerhalb von 30 Minuten randvoll ist. Zusätzlich hab ich eine Tischladestation, in die ich das Gerät einfach nur reinstellen muss (geht dann nicht über USB, sondern über extra Charging-Contacts unten dran), wie ein Festnetztelefon, auch die ist sehr fix. Da ist so ein Ladekissen auch nicht groß bequemer, zumindest nicht so als das es über einen Gimmick-Status hinausgehen würde.

Aber zurück zur Apple-Technik: was ist denn schon 1 Meter? Groß mobil bin ich damit wohl nicht. Klar, ich kann mir das ganze Wohnzimmer mit Apple-Geräten zupflastern, aber das kostet auch ein Paar Tausend Euro. Und die Frage ist wie gesagt ebenfalls: wie oft habe ich so ein Gerät überhaupt an der Steckdose? Wieviel lade ich, wieviel benutze ich? Nun, bei mir liegt dieses Zeitverhältnis etwa bei 1:18 bis 1:36. Da ist es mir total Wumpe ob ich das Teil über Nacht oder mal Spätnachmittags an ein Kabel hänge, in eine Station stelle, auf ein Kissen oder einfach nur neben ein MacBook lege. Und bequem benutzen kann ich auch ein kabelangebundenes Gerät. Es ist halt nur nicht so ‘cool’ wie kabellos.

Aber ich sehe es schon wieder kommen. Die Welle die durch das Lumia geschlagen wurde hat mir ja eigentlich schon gereicht, verbaut jedoch Apple diese Technik im nächsten iPhone, ist das Bohei wieder perfekt. Fortan bekommt jedes Telefon Punktabzüge in Tests, weil es keine (angeblich bahnbrechende) Induktionsladung besitzt. Seit dem das Lumia vorgestellt wurde, habe ich das in JEDEM Smartphonetest als Minuspunkt gelesen. Und bei Apple wird’s wohl noch schlimmer.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Justin
| 45 Kommentare bisher abgegeben

Ich hoffe das wird nicht als zubehör verkauft sondern ist hoffentlich im Lieferumfang dabei

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
scharbap
| 202 Kommentare bisher abgegeben

Gut ist, dass die Reichweite nur 1 Meter ist. Nicht, dass mir mein Nachbar mein Strom abzapft. :D

Die Sache ist nicht schlecht. Aber nicht neu. Intel hat dies schon vor einigen Jahren vorgestellt. Dort wurde ein TV mit drahlosem Strom betrieben. Die Effizienz soll aber enorm schlecht sein. Gerade einmal 40%. So braucht der Tv keine 50W sondern 125W. Bei einem iPhone/iPad ist das nicht tragisch, da es kaum Strom braucht. Warum kommt nur Apple auf diese Ideen? Schon ist der neue Wow-Effekt da.
Wird es hierzu Ladegeräte geben oder braucht man zwangsweise ein mac?

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
scharbap
| 202 Kommentare bisher abgegeben

Edit: Kinetic Charche ist keine schlechte Idee. Es gibt schon sogenannte. Vibrations-Stromgeneratoren. Erzeugen durch Vibrationen (gehen) Strom. Haken an der Sache ist. Es benötigt relativ viel Platz. Besser ist:

Die Glukose-Brennstoffzelle. Die fasst bis 30 kcal im Smartphoneakku. Eine iPhone 5-Akku fasst ca 4,5 kcal. Nachteil: Ist der Akku einmal tot, ist er dies immer, da die Bakterien tot sind. Außderdem ist das Aufladen eine klebrige Angelegenheit. Vorteil ist das und vielseitige schnelle laden. Sirup reinfüllen fertig. Es funktioniert alles was Zucker hat.

Es wird außerdem probiert den Energie vom Menschen abzuzapfen. Hier soll es aber zu Problemen kommen, da die vom Körper berrechneten Kalorien-Werte nicht mehr Stimmen, was fatal ist.

Gefällt mir Daumen hoch 0
Avatar
Rick
| 4150 Kommentare bisher abgegeben

Wurde eigentlich eine handfeste Technologie patentiert, oder nur eine triviale Idee, die nur das Laden auf Entfernung beinhaltet?

Gefällt mir Daumen hoch 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>